Do

27

Jul

2017

5 Jahre Tierkommunikation Fellnasengespräche

mehr lesen

Mi

19

Jul

2017

Die Stimme der Tiere

Die Stimme der Tiere

 

Ohne ein einziges Wort können wir uns verstehen.

Wenn du mich ansiehst dann ist es so als wenn ich mich in dir wiedererkenne.

Obwohl uns so vieles Unterscheidet sind wir uns doch sehr ähnlich.

 

Wir Tiere, leben mit und um euch herum.

Wir bewegen uns auf demselben Boden, wir atmen dieselbe Luft wie ihr.

 

Viele Menschen denken, dass wir nur Tiere sind ohne Gefühle, ohne Gedanken.

Wir haben nur unsere Instinkte, aber da ist so viel mehr.

Wir fühlen sehr viel und wir denken in einer Sprache die eurer sehr ähnlich ist.

Wir verstehen euer komplexes Leben nicht immer, aber wir hören eure Gedanken wir spüren eure Gefühle und so versuchen wir euch auch besser zu verstehen.

 

Wenn wir euch einmal unser Vertrauen geschenkt haben, dann enttäuscht uns bitte nicht. Denn nichts trifft uns so hart wie wenn ihr uns einfach zurücklasst.

Wenn ihr uns vergesst, wenn wir alt sind und krank.

Wenn wir euch nerven, weil wir nicht verstehen, was ihr genau von uns möchtet.

 

Es gibt so vieles zwischen uns, das unser Herz berührt, wenn ihr nur einmal kurz für uns innehaltet und in unsere Augen blickt.

 

Wir lieben euch, wir lieben euch sehr.

 

Versucht zu verstehen...

 

Wenn die Stimme der Tiere einmal dein Herz berührt hat, dann lässt sie dich nicht mehr los.

 

 

Fr

14

Jul

2017

Tiere aus 2 Hand / vom Tierschutz

Tiere aus dem Tierheim, Tierschutz, aus dem Ausland....

Wie können wir diese Tiere besser verstehen, die vielleicht jahrelang auf sich alleine gestellt auf der Straße gelebt haben.

Oder abgegeben worden sind, weil ihre alten Halter nicht mehr mit ihnen zurechtgekommen sind.

 

Was ist mit Tieren die aus einer Tötung kommen, was denken und fühlen diese Tiere, wie können wir ihn helfen und sie besser verstehen?

 

 

 

Wie kann man zu so einem Tier durchdringen und ihm zeigen, dass jetzt alles gut ist?

Ich weiß der Gedanke ist oft da, ein Tier aus dem Tierschutz zu nehmen ihm zu helfen und ihm ein schönes Zuhause geben.

Was ich sehr wichtig finde, zu sehen, was sind die Bedürfnisse dieses Tieres, was hat es erlebt, wie kann man ihm das Zusammenleben mit seinen neuen Menschen besser verständlich machen.

Ich unterstütze und berate sie als neue Halter gerne, oft ist es schwierig das Tier zu verstehen, warum es sich so verhält, was man tun kann, wie man besser auf dieses Tier eingeht.

 

Viele Tiere die aus 2 Hand kommen haben oft schon eine schlimme Vergangenheit gehabt.

Diese Vergangenheit ist oft unklar.

Viele alte Verhaltensmuster resultieren aus dem erlebten und sind für Tiere oft sehr schwer zu verarbeiten.

Geduld und Liebe sind oft der Schlüssel einem Tier mit schlechter Erfahrung wieder das Vertrauen in den Menschen zurück zu schenken.

Was hat mein Tier vorher erlebt? Was ist ihm widerfahren?

Warum reagiert mein Tier so und nicht anders.

Ich möchte Ihnen helfen, dass sie ihr Tier besser verstehen!

Das sie verstehen was passiert ist und dem Tier so helfen können wieder Vertrauen zu haben.

 

Ich finde es ist ein 1 Schritt, wenn man versteht was dem Tier passiert ist und dann versuchen kann es dem Tier leichter zu machen.

 

Oft kennen wir die Vergangenheit nicht und ich habe schon öfter erlebt, dass ein Tier auch nicht darüber sprechen möchte. Weil es einfach zu schlimm war.

Wir wollen uns auch nicht an schlimme Dinge erinnern.

Wir können dem Tier helfen mit dem Wissen das etwas Schlimmes passiert ist.

 

Indem wir seine Zukunft viel schöner gestalten.

 

 

Fr

14

Jul

2017

Kommunikation zwischen verschieden Tierarten

Auch Tiere die nicht die selbe Körpersprache sprechen verstehen sich auf einer mentalen Ebene.

Oft Leben in einem Haushalt nicht nur ein Hund oder eine Katze sondern oft sind es verschiedene Tierrassen die zusammenleben und sich doch so gut verstehen?

Woran liegt dies wohl?

Oft ist es so, das Tiere die von klein auf miteinander zusammen gelebt haben sich Einader auch verständigen können.

Aber das passiert nicht nur über die Körpersprache sondern auch über die mentale Ebene, wo Tiere spüren, wie es ihren anderen tierischen Freunden geht.

Tiere fühlen sich auch in ihre freunde ein, genau so wie sie sich in uns Menschen einfühlen.

Oft wundern sich die Menschen das ein Hund und eine Katze sich gut verstehen, oder ein Pferd sich mit einem Hund gut versteht.

 

Das sind dann immer die herzerwärmenden Dinge in meinem Beruf, wenn ich 2 unterschiedliche Tierarten miteinander verbinden kann.

Sei es nun das ein zusammenleben mit einem Hund und einer Katze geplant ist oder aber das es vielleicht auch mal Missverständnisse im zusammenleben gibt.

 

Fr

07

Jul

2017

Leben mit einem behinderten Hund

Hallo du lieber Mensch da draußen...

 

Mein Name ist Nanook und ich höre nix und sehen kann ich auch nur ganz schlecht.

 

Mein Mensch hat mich gebeten ein paar Worte an die Menschen zu richten.

Also zuerst einmal habe ich hier ein tolles Leben und ich bin ein ganz schöner Feger. 

 

Ich bekomme viel durch meinen Menschen mit weil sie sehr viel in Gedanken mit ihnen spreche und so alles vieles besser verstehe.

Mein Mensch möchte jetzt auch gerne anderen Menschen helfen, die Welt eines behinderten Tieres besser zu verstehen.

 

Mehr gibt es hier unter meinem Namen.

 

Mi

05

Jul

2017

Die Sprache des Herzens....

Tierkommunikation ist die Sprache des Herzens.

 

Unbewusst leiten wir unsere Gedanken und Gefühle zu unserem Tier, dieses spürt die innere Verbundenheit die Liebe dir wir haben.

Die Tierkommunikation ist etwas sehr Weiches, es fließt wie Wasser und wir spüren in unserem Herzen die Freude.

Es wird wieder Zeit das wir mehr in uns hinein hören und in uns hinein spüren, spüren, dass wir Liebe fühlen.

Unsere tierischen Gefährten spüren unsere Gedanken, sie horchen unserem Herzen und erfahren so mehr über uns als wir jemals mit Worten preisgeben könnten.

Im Laufe der Zeit habe ich gemerkt das ich durch die Tierkommunikation, die telepathische Verbindung zu meinen eigenen Tieren eine viel intensivere Beziehung zu ihnen habe.

Ich muss nicht erst raten und überlegen um zu wissen was meine Tiere fühlen und denken und was sie sich wünschen.

Jeden Tag erlebe ich diese wundervolle Verbundenheit mit unserer tierischen Familie, sie sind Kraftspender, Seelentröster, Clowns und kleine Abenteurer.

Wenn ich mir jetzt noch einmal vorstelle, wie es ohne die Tierkommunikation sein würde, ganz ehrlich, das kann ich gar nicht mehr.

Es ist die Sprache der Seele für mich geworden und brauche mich nur hinein zu fühlen und zu spüren.

Mir ist es sehr wichtig auch anderen Menschen und Tieren zu helfen sich wieder besser zu verstehen, den Kontakt wiederherzustellen und eine Vermittlerin zu sein.

 

Die Kommunikation, die Kontaktaufnahme ist zu jedem Tier möglich genau wie zu verstorbenen Tieren.

 

 

Mi

05

Jul

2017

Teddy sucht sein Zuhause!

Ola! Mein Name ist Teddy 

Die Menschen sagen ich bin ein Britisch Kurzhaar. Pah! Ich bin ein echter Kater, in meinem Blut fließt die Sonne des Südens und spanisches Temperament. Ich bin weit gereist und habe vieles erlebt.

Wenn du magst, kann ich dir mehr davon erzählen. 

 

Ich brauche deine Aufmerksamkeit, Zuneigung und Pflege.

Nichts zu tun, langweilt mich sehr. Ich möchte viel erleben und viel spielen, mit dir clickern, Fummelbretter durchsuchen, Leckerlies jagen, aus dem Fenster nach Vögeln Ausschau halten.

Gern höre ich auch gemeinsam Musik mit dir und bin begeistert, wenn du mir Geschichten vorliest.

Manchmal schlafe ich fest dabei ein, aber nur, weil ich mich dann ganz entspannen und fallen lassen kann.

Nun wunderst du dich bestimmt, weshalb ich noch im Tierheim sitze. Hmmm, sagen wir es mal so.

Es ist in der Vergangenheit öfter vorgekommen, dass ich mich nicht so unter Kontrolle hatte und dann habe ich den Menschen leider angegriffen und auch gebissen.

Ich bin halt ein sehr „verhaltensorigineller“ Kater. Mit Hilfe der Menschen im Tierheim arbeite ich aber daran und mache Fortschritte. Gemeinsam mit dir möchte ich jetzt nur noch nach vorne blicken.

Zu meinem Glück fehlt mit nun ein ruhiges Zuhause mit Menschen, die sich möglichst bereits mit Katzen auskennen, weiter mit mir arbeiten und mich aber auch so lieben wie ich bin.

Ich brauche etwas Natur um mich herum und träume von Auslauf in einem gesicherten Garten oder einem Katzengehege.

Dort könnte ich alle meine Sinne einsetzen, wäre ausgelastet und freue mich anschließend auf Kuschelstunden mit dir.

Ach ja, mit anderen Tieren komme ich nicht so klar.

Mit deiner Hilfe werden wir uns zu besten Kumpels entwickeln. Sprich doch einfach die Mitarbeiter im Tierheim an. Dort wird man dir gerne mehr von mir erzählen und deine Fragen beantworten.

 

Tierschutzverein Velbert – Heiligenhaus e.V.
Langenberger Straße 92-94
42551 Velbert
 
Telefonisch erreichen Sie uns Mo.-Fr. von 14:00-16:00 Uhr unter der Telefonnummer:  02052 - 23328
mehr lesen

Mi

24

Mai

2017

Kommunikation mit verstorbenen Tieren

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Liebe über den Tod hinaus.

 

 

Ich gehe schon voraus.... was Tiere über den Tod sagen.

 

 

Wenn unser geliebter tiersicher Gefährte stirbt, dann ist es oft für uns so, als wenn unser eigenes Kind unser bester Freund stirbt.

Unser Freund ist nicht mehr da, wir können ihn nicht mehr berühren, nicht mehr sehen, er hinterlässt ein sehr großes Loch in unserem Leben.

War er nicht immer der Grund, warum wir morgens aufgestanden sind, worum sich oft unser Tagesablauf gedreht hat.

 

Ich erlebe es jeden Tag, das mich Menschen kontaktieren, die ihren besten Freund verloren haben, es ist egal ob es ein Hund, eine Katze ein Pferd oder ein anderes Tier ist, das uns durchs Leben begleitet hat.

Die Trauer und der Verlust, sie sind schwer zu ertragen.

Wo ist mein tiersicher freund jetzt, geht es ihm gut, ist er mir böse oder habe ich alles richtig gemacht.

Gab es unausgesprochene Worte oder war meine Entscheidung wirklich so richtig?

Viele Kunden, erzählen mir, dass sie Angst haben, etwas falsch gemacht zu haben, dass sie zu lange gewartet habe, oder ihren Gefährten zu früh losgelassen haben, weil sie dachten, sie tun das richtige für ihn.

Ist ein Kontakt mit meinem Tier überhaupt noch möglich, nachdem es nicht mehr am Leben ist.

 

Der Kontakt besteht auch über den Tod hinaus, den auch die Seele der Tiere lebt weiter. Genau wie ihre Erinnerungen an das Leben mit ihrem Menschen, so zeigen mir verstorbene Tiere, das sie sehr wohl noch da sind, und alles mitbekommen.

Oft zeigen sich mir die Tiere in Erinnerungen, in ihren Charakterzügen oder auch durch das was sie sehr gerne gemacht haben.

Sie wollen beweisen, dass sie noch da sind, dass sie noch am Leben ihres Menschen teil haben.

Tiere lassen mich die Liebe spüren und die Dankbarkeit die sie für ihren Menschen empfinden.

Ich bin noch da, ich bin nicht fort, so wie du es denkst und fühlst, ich bin an deiner Seite.

Tiere schicken auch kleine Zeichen, so erzählte mir ein Hund einmal, dass er auf dem Boden der frau immer noch seine Pfotenabdrücke hinterlässt, als die Frau sich den besagten Boden dann genauer angesehen hat, konnte sie wirklich Pfoten abdrücke sehen.

Wenn wir offen für Zeichen sind und darum bitten, dann geben uns verstorbene Tiere auch Zeichen.

Manchmal spüren, wir, das etwas an unserem Bein vorbei gelaufen ist, oder wir riechen etwas.

Manchmal sind es aber auch ganz eigene Zeichen, wie in dem Beispiel, womit unser Gefährte sich bemerkbar macht.

Sterben bedeutet nicht das Ende von allem, es ist nur der Verlust des Körpers, der schwer und geworden ist.

 

Oft machen sie sich große Sorgen um ihren Menschen, denn wer ist jetzt für ihren Menschen da, wenn sie es nicht mehr sein können.

Die liebe eines Tieres zu seinem Menschen, geht über den Tod hinaus, die Tiere begleiten ihren Menschen oft noch sehr lange.

So lange wie ein Mensch die Zeit braucht um mit dem Verlust fertig zu werden.

Ich komme dich oft besuchen und bin bei dir, teilen sie mir oft mit, ich bin an deiner Seite, auch wenn du mich nicht mehr so sehen und wahrnehmen kannst.

 

Was uns die Tiere sagen, das wir immer noch miteinander verbunden sind und dass sie da sind.

Wir sind nicht alleine hier, wir sind immer noch zusammen nur auf unterschiedlichen Ebenen.

Die Erde die feste Ebene und die feinstoffliche Ebene zu der wir gelangen, wenn unsere Seele unseren Körper verlässt.

Es ist wie rausfliegen, aus etwas, das sehr schwer für unsere Seele geworden ist.

Unsere Seele ist zu stark für unseren Körper geworden deswegen, deswegen mussten wir gehen.

Unser Licht hat immer heller geleuchtet und unser Körper wurde schwächer.

Wir hören und spüren eure Gedanken und Gefühle, wir sind an eurer Seite.

Nur unser Körper ist gestorben, aber wir sind es nicht.

 

Das wollen uns die Tiere mitteilen.

 

Ein Kontakt mit einem verstorbenen Tier ist also möglich, wenn der Mensch dafür bereit und offen ist, oft hilft es mit der Trauer besser zurecht zu kommen.

Manche Tiere sind sehr ungeduldig, sie wollen sich endlich mitteilen, ihrem Menschen sagen und zeigen, dass sie noch da sind.

 

Gerne stelle ich einen Kontakt her zu Ihren verstorbenen Tier, hier nehme ich dann Kontakt mit der Tierseele auf.

Durch Gefühle, Bilder und Worte erfahre ich dann, was das Tier seinem Menschen mittteilen möchte.

 

Ich bin nur vorausgegangen und bin aber immer noch da.

 

Mi

24

Mai

2017

Gutschein für eine Tierkommunikation

Ab jetzt können Sie eine Tierkommunikation auch als Gutschein verschenken.


Sprechen Sie mich ruhig drauf an.

Mi

24

Mai

2017

Was wünscht sich unsere Fellnase? Was möchte sie uns sagen?

Durch die Tierkommunikation können Wünsche und Bedürfnisse unserer Fellnasen zum Ausdruck gebracht werden.

 

Durch eine Tierkommunikation können wir die Wünsche und die Bedürfnisse unserer Tiere viel besser verstehen.

 

Was möchte mir mein Tier mit seinem Verhalten sagen?

Was wünscht sich mein Tier?

Was kann ich tun damit mein Tier glücklich ist?

Ist mein Tier glücklich mit mir und seinem Leben?

 

Jeden Tag spreche ich mit Tieren über ihr Verhalten, ihre Wünsche, wie es ihnen geht und ob sie glücklich sind.

Für die Besitzer bin ich als Tierkommunikatorin das Sprachrohr ihrer Tiere.

Ich übersetzte oder übermittle Herzensangelegenheiten von Seiten der Tiere und trage diese im Gespräch mit ihrem Menschen vor.

Aber auch Menschen möchten noch einmal, dass ich ihren Lieblingen sage wie sehr sie geliebt werden.

Meine Arbeit als Tierkommunikatorin erfüllt mich mit sehr viel Liebe und Dankbarkeit den Tieren gegenüber.

Ich bin sehr dankbar für das Vertrauen was ich von Seiten der Tiere und der Menschen bekomme.

Am schönsten ist es, wenn ich helfen kann ein Problem zu lösen oder einem vermissten Tier helfen zu können.

Jedes Gespräch bereichert mein Leben und es gibt viele Tiere die Spuren in meinem Herz zurück lassen.

 

0 Kommentare

Mo

30

Nov

2015

Tierkommunikation

Hallo ihr Lieben,

 

oft werde ich gefragt, wie die Tierkommunikation den nun funktioniert und ob man selber dies auch erlenen kann.

Meine Antwort dazu lautet immer Ja.

Jeder von Euch kann telepathisch mit anderen in Interaktion treten.

Die Grundlage zur telepathischen Kommunikation mit Tieren, der sogenannte „Sechste Sinn“ ist dem Menschen von Geburt an gegeben und besonders bei Kindern oft sehr stark zu spüren (griechisch: Telepathie = Fernwahrnehmung = auf Entfernung fühlen können).

Es gibt heute noch Urvölker auf unserer Erde, z.B. die Aborigines von Australien, die ebenso selbstverständlich mit Telepathie umgehen und über hunderte von Kilometern miteinander kommunizieren, wie wir mit dem Mobiltelefon. Wir alle haben sechs Sinne.

Leider verkümmert dieser feine Sinn im Laufe des Erwachsenwerdens in unserer hoch technisierten, mit Lärm und Reizüberflutung erfüllten Welt. In der Schule werden wir darauf gedrängt, analytisch zu denken und vorwiegend den Verstand zu benutzen. Die rechte Gehirnhälfte, zuständig für Kreativität, Fantasie und Gefühlsbilder, wird nicht ausreichend trainiert.

 

Grundvoraussetzungen:

Telepathie findet in und mit unserem Gehirn statt. Teilbereiche in unserem Gehirn liegen einfach brach, weil wir sie nicht anwenden. Zur Telepathie gehört auch Offenheit dazu. Einzig die Offenheit, etwas zulassen zu können, obwohl man es (noch) nicht (gut) kennt. Wir müssen es nur zulassen und anfangen, all den Staub und Schlamm und Schrott von unserem Kanal für den sechsten Sinn wegzuräumen.

Es ist wichtig, seine Gedanken los zu lassen, zu entspannen und dann sein Herz zu öffnen. Mitgefühl zu haben, für die Tiere und Liebe.

Seit offen für eure Empfindungen, Gedanken die Blitzschnell plötzlich da sind. Ohne das ihr vorher großartig darüber nachgedacht habt.

Wenn ihr euch zurück erinnert, als ihr noch ein Kind gewesen seid, die Welt war nicht so kompliziert, ihr seid offen gewesen, für alles und jeden.

Eure Sinne waren noch schärfer, irgendwann habt ihr angefangen euch mehr Gedanken zu machen als einmal hinein zu spüren.

Es ist ganz wichtig, das ihr euch auch mit euch selber, eurem Körper und euren Gefühlen auseinander setzt. Manchmal kann es schmerzlich sein, denn wir denken nicht gerne über uns selber nach.

Liebt euch selber, denn erst dann könnt ihr auch wirklich andere aus tiefstem Herzen Lieben.

Eure Tiere lieben euch so wie ihr seid, egal ob dick oder dünn, egal ob ihr erfolgreich seid oder nicht.

Das ist alles unwichtig!

So wie ihr seid, seid ihr PERFEKT!

Liebt euch selber!

Wenn ihr euch selber akzeptiert habt, dann könnt ihr euch öffnen, um die Botschaften der Tiere zu empfangen.

Seid also mutig und hört in euch hinein, wie geht es euch heute?

 

Alles beginnt bei uns selber, bei unseren eigenen Gefühlen, nur so können wir lernen unsere hellsinne wiederbewusst wahr zu nehmen und sie von unseren eigenen Gefühlen zu unterscheiden.

 

Wie kann ich lernen mit meinen eigenen Tier in Kontakt zu treten?

Eure eigenen Tiere hören euch schon längst, wir können in Gedanken und Gefühlen und Bildern uns mit ihnen austauschen oder ihnen so auch etwas übermitteln.

Telepathie ist etwas Augenblickliches, es ist direkte Wahrnehmung und unmittelbar Empfinden.

Telepathie ist nichts anderes als das fühlen auf Distanz oder das Wahrnehmen von weit weg.

Wir empfangen telepathische Informationen von Tieren auf unterschiedliche Weise; in Form von Bildern, Gefühlen, Eindrücken, Eingebungen, Geistesblitz, plötzlich an ein Tier denken.

Wir *übersetzen* dann diese inneren Eindrücke, so dass wir sie verstehen können.

So sieht meine Arbeit im Grunde aus, ich öffne mich für die Gedanken und Gefühle eines Tieres und bekomme so die Informationen die der Halter wissen möchte.

Mir ist es sehr wichtig, dass man mit dem Herzen dabei ist und dass man die Tiere respektiert.

 

0 Kommentare

Fr

16

Okt

2015

Wie kann man sich die Tierkommunikation nun vorstellen?

Lieber Leser, das fragst du dich jetzt sicher aus? Wie macht die das den jetzt?


Auf meiner Homepage, habe ich schon versucht dies etwas zu verdeutlichen.

Hier noch einmal eine etwas genauere Erklärung von mir, für Dich!


Viel Spaß beim lesen.





Tiere sprechen mit uns wenn unser Kopf leer ist und wir offen sind für eine Sprache die nonverbale ist.

Jeder von euch hat plötzlich mal einen Gedankenblitz im Kopf, ob es Freunde und Familie ist oder die eigenen Tiere!

Plötzlich muss man an jemanden oder etwas denken!

 

Unsere Tiere schicken uns oft Bilder, wenn ihr also einmal ein Bild im Kopf habt und ihr wisst nicht woher es kommt... fragt Eure Fellnase einmal!

 

Es sind die unbewussten Gedanken, die man selber nicht zuordnen kann.

Wenn man anfängt diesen Gedanken mehr Aufmerksamkeit zu schenken wird man feststellen das es die Gedanken unserer Tiere sind die versuchen mit uns in Kontakt zu treten.

 

Es können aber auch Gefühle sein, oder auch eine kleine leise innere Stimme die man plötzlich hört wenn man ganz ruhig und still ist!

Ihr könnt euren Fellnasen auch Bilder schicken, aber das probieren wir dann beim nächsten Mal!

 

Erst einmal versuchen den Kopf- das Kopf Kino zum Schweigen zu bringen.

Dann kommt der nächste Schritt!

Viele Menschen haben das Problem nicht loslassen zu können. Sei es von

Gedanken, Menschen, Situationen, Ängsten und vielem mehr.

Die Tierkommunikation gibt uns Menschen einen Einblick in die Gedanken und die Gefühle des Tieres.

Hierfür müssen wir das Tier nicht auf sein Verhalten studieren sondern vielmehr uns mit dem Tier verbinden.

Ich habe schon mit so vielen Tieren gesprochen und es ist für mich jedes Mal eine wunderbare Bereicherung, jemand mir fremdes auf diese Art kennen zu lernen.

Es ist eine mediale Verbindung durch Telepathie, wir nennen es heute Tierkommunikation oder auch Tiermedium.

Die Tierflüsterin oder Tierkommunikatorin spricht ohne Worte mit dem Tier.

Hierbei entsteht meistens ein reger Gedankenfluss.

Wir können sehr viel von unseren Tieren lernen, Liebe, Güte, Vertrauen aber auch das wir einmal inne halten müssen, still werden und zur Ruhe kommen.


Die Grundlage zur telepathischen Kommunikation mit Tieren, der sogenannte „Sechste Sinn“ ist dem Menschen von Geburt an gegeben und besonders bei Kindern oft sehr stark zu spüren (griechisch: Telepathie = Fernwahrnehmung = auf Entfernung fühlen können).


Es gibt heute noch Urvölker auf unserer Erde, z.B. die Aborigines von Australien, die ebenso selbstverständlich mit Telepathie umgehen und über hunderte von Kilometern miteinander kommunizieren, wie wir mit dem Mobiltelefon.

Wir alle haben sechs Sinne.


Leider verkümmert dieser feine Sinn im Laufe des Erwachsenwerdens in unserer hoch technisierten, mit Lärm und Reizüberflutung erfüllten Welt.

In der Schule werden wir darauf gedrängt, analytisch zu denken und vorwiegend den Verstand zu benutzen.

Die rechte Gehirnhälfte, zuständig für Kreativität, Fantasie und Gefühlsbilder, wird nicht ausreichend trainiert.


Vielleicht probiert ihr es einmal selber aus?

 


0 Kommentare

Do

11

Jun

2015

Katze Mimi


Katze Mimi

Unsere Katze Mimi wird im Herbst ca. 9 Jahre alt.

Als Mimi bei uns vor der Tür saß, war sie ca. ein halbes Jahr , fast verhungert und sehr krank.

Wir haben Mimi wieder aufgepäppelt und alles lief gut an.

Mimi fasste Vertrauen zu uns.

Sie ist Freigänger und hat eine Katzenklappe.

Nach einer gewissen Zeit fiel uns auf, dass Mimi gar nicht mehr viel bei uns frisst, aber immer dicker wurde und auch immer wieder krank wurde (Magen).

Der TA riet uns, Mimi ist sonst kerngesund, wir sollten aber auf die Nachbarn achten. Ja, und as wars.

Ein Nachbar-Ehepaar (wir haben viel nette Nachbarn) meinte nun, nachdem Mimi gesund ist, sich auch intensiv um sie kümmern zu müssen.

Wir sprachen und schrieben die Leute mehrmals deswegen an, dass wir nicht möchten, dass sie Mimi ins Haus holen und füttern, dass es jetzt unsere Katze ist, registriert und gechipt. Freche Antwort besagter Nachbarn, wir füttern Eure Katze nicht, und habt ihr denn überhaupt ein Foto davon?

Doch die ganze Geschichte zu erzählen, würde Seiten füllen. Es folgten hektische Jahre, unglaubliche Dinge passierten, wir merkten immer mehr, dass Mimi pschychisch gestört ist, sie hat sich im vorletzten Sommer sogar vom  ganzen Bauch das Fell weggeputzt. Jetzt suchten wir im Internet nach einer Tierkommunikation und fanden "Fellnasengespräche".

Wir nahmen sofort Kontakt auf und waren gleich angetan von Frau Hilfrich Becker, sie ist sehr nett, hörte aufmerksam zu und bat uns um ein Foto von Mimi, das haben wir geschickt und Frau Hilfrich-Becker hat mit Mimi gesprochen und uns anschließend gemailt, was Mimi ihr erzählt hat.

Das war  wirklich unglaublich für uns, es waren wirklich Dinge, die nur wir und die Katze wissen konnten.

Mimi wurde nach dem Gespräch auch ruhiger, aber da das Nachbargrundstück zu  Mimis Gebiet gehört, haben besagte Nachbarn doch noch des öfteren erwischt.

Aber die ganze Situation war entspannter.

 

Dann wurde ich krank, musste des öfteren und dann längere Zeit  ins Krankenhaus und kam anschließend zur Reha.

Mein Mann, der sich auch liebevoll um Mimi kümmert, konnte mit unserer Katze nichts mehr anfangen.

Frau Hilfrich-Becker sprach mit Mimi, Mimi kam wieder rein, erzählte mein Mann, und von da an ging alles gut, mein Mann erzählte auch, er hätte sogar die Uhrzeit sagen können, wann Frau Hilfrich-Becker mit ihr gesprochen hat.

Es ist einfach toll.

 

Jetzt kam es ganz schlimm, Mimi wurde krank, Diabetis, und muss zweimal am Tag gespritzt werden.

Nur mit Hilfe der Gespräche von Frau Hilfrich Becker und viel Geduld unsererseits ist es uns jetzt gelungen, dass wir Mimi wenigstens einmal pro Tag spritzen können, zweimal ist immer noch schwierig, das sieht Mimi nicht ein und wendet alle Tricks an, um sich morgens um die Spritze zu drücken. Wir werden sehen, wie es weitergeht.

 

Eines steht, fest, ohne die kompetente Hilfe von Frau Hilfrich Becker hätten wir das nicht so geschafft, wir können sie nur weiter empfehlen, denn sie ist sehr zuverlässig, sympathisch und hilfsbereit und macht sich viele Gedanken, wie sie helfen kann.

 

Gisela und Wolfgang Klug



Di

02

Jun

2015

Suchmeldung

Di

02

Jun

2015

Shettyhengst Mario vermisst nach Brandanschlag in Troisdorf/Sieglar

Hallo ihr lieben Menschen,

in Troisdorf/Sieglar wurde in der Nacht auf den 31.Mai.2015  in einem Offenstall ein Feuer entzündet!
Alles Pferde wurden zum Glück gefunden bis auf das Shettypony Mario!

Mario ist auf dem rechten Auge blind!

Wer etwas gesehen hat oder etwas weiß bitte  meldet Euch!

So

24

Mai

2015

Basiskurs Tierkommunikation Mai 2015

Ein ganz toller Basiskurs, es hat mir sehr viel Freude mit euch gemacht ihr Lieben.

So

10

Mai

2015

Unsere tierischen Gefährten

Tiere habe auch eine eigene Meinung, sie wollen nicht als dumm oder störrisch abgespeist werden.
Sie haben auch ihre Gründe für ihr handeln.
Zuletzt sagte mir ein Main Coon Kater auf meine Frage was er sich wünscht:
Einen Spiegel der bis auf den Boden geht, dann könnte ich besser betrachten.
Im Gespräch mit seinem Besitzer erzählte mir dieser, das der Kater immer in der Küche auf die Arbeitsplatte klettern würde.
Der Besitzer konnte sich dieses Verhalten nicht erklären.
Als der Kater nun den Wunsch äußerte, er hätte gerne einen Spiegel der bis auf den Boden geht, viel dem Besitzer etwas auf.
Sobald der Kater auf der Arbeitsplatte in der Küche steht, kann er sich von dort aus im Spiegel sehen.
Dieser hängt im Flur und geht nicht bis zum Boden.

Unsere Tiere sind nicht dumm, weil sie ein Verhalten an den Tag legen, das wir nicht verstehen.
Was meinen Sie denke die Tiere über manche Dinge die wir so tun?
Warum hetzten wir von einem Termin zum nächsten, warum sind uns Äußerlichkeiten wichtiger als die inneren Werte eines Menschen?
Wir verbiegen uns für andere und sind am Ende selber ganz fertig.

Was machen wir nicht alles für Dummheiten die man nicht wirklich nachvollziehen kann.
Ich möchte Ihnen sagen das Tiere aus ganz bestimmten Gründen ein ganz bestimmtes Verhalten an den Tag legen.
Tiere zeigen uns jeden Tag wie wundervoll und schön unser Leben sein könnte.
Jeden Tag geben uns unser Tiere Botschaften, wenn wir unser Herz öffnen lernen wie sie auch zu verstehen.
Ihr selber könnt mit euren Tieren sprechen und sie auch verstehen.
Ich kann mich auch nur noch einmal wiederholen, das es wirklich jeder von euch wieder erlernen kann.
Ich sage absichtlich " wieder" weil es etwa ist das ihr als Kind ganz natürlich könntet, es würde euch aber mit der Zeit abtrainiert.
Ihr verlernt auf eure Sinne zu hören, auf euer Bauchgefühl.

Jeder von hat die Wahrnehmungskanäle der Telepathie:

Visuell - sehen
Auditiv - hören
Kinästhetisch - fühlen
Olfaktorisch - riechen
Gustatorisch - schmecken
oder es einfach wissen!

Jeder von euch kann die Botschaften von Tieren empfangen!!!

Die Informationen die wir erhalten sind oft sehr subtile und fühlen sich am Anfang an als wären sie "selbstgestrickt".
Dem ist aber nicht so.
Es gibt die außersinnliche Wahrnehmung, wir müssen nur lernen sie von unserem eigenen Wahrnehmungen zu unterscheiden - wir müssen umdenken!
Die außersinnliche Wahrnehmung gibt es, nicht alles was dir in den Sinn kommt ist auch wirklichen dir!
Du mußt nur lernen zu unterscheiden, was ist mir und was ist meinem Tier!


Wenn du mit deinem Tier sprichst oder einfach auch nur mit ihm redest, dann sei dir bitte bewusst das dein Tier/ jedes Tier ein intelligentes Wesen ist.
Sprich mit deinem Tier immer so, wie du auch mit einem Menschen sprechen würdest!
Dein Tier versteht dich also erkläre ihm ruhig wenn du das Haus verlässt- wohin du gehst und wann du wieder kommst?
Bevor du etwas mit deinem Tier machst, erkläre ihm den Grund deiner Handlung.

Wie versteht dich dein Tier wirst du dich jetzt vielleicht fragen?
Es nimmt Bilder, Gedanken die du beim sprechen hast.
Daher ist es auch immer sehr wichtig genau das zu sagen was du denkst.

Denke also immer an das was du gerne und nicht an das was dein Tier nicht tun soll!
Es sieht nur das Bild und spürt deinen Wunsch!
Negative Botschaften funktionieren nicht, formuliere es immer positiv.

 

Fr

08

Mai

2015

Wie entsteht ein Tiergespräch eigentlich?

Am Anfang steht die Anfrage, d.h. wenn Tierbesitzer mich bitten, mit ihrem Tier zu sprechen. 

Die Anfragen erfolgen überwiegend per E-Mail, da es leichter und schneller ist als die Post. Natürlich können Sie mir ein Bild mit einem frankierten Rückumschlag auch per Post schicken . 

Ich benötige für ein Tiergespräch ein Bild, bei dem ich die Augen gut sehen kann. Gerne auch mehrere Bilder, so dass ich das Bild auswählen kann, was mich am stärksten anspricht. Es sollte bitte nicht verblitzt oder unscharf sein - dies erschwert den Kontakt. 

Über das Bild kann ich Kontakt zu dem jeweiligen Tier herstellen. 

Für mich ist es so, als wenn Sie mir die Mobilenummer ihres Tieres mitteilen. Dann kann ich mit Ihrem Tier in Kontakt treten.

Wir stehen mit allem in Verbindung; es ist ein großes Netzwerk das uns alle verbindet. Viele sind sich dieser Verbindung mit bewusst. 

Weiterhin benötige ich die Rasse, den Namen (Rufnamen), das Geschlecht des Tieres.

Bitte schreiben Sie mir auch Ihren Vornamen dazu, damit ich dem Tier erklären kann, wer mich gebeten hat mit ihm zu sprechen.

Bitte schreiben Sie mir maximal 8  Fragen auf, die Sie an ihr Tier haben.

 

Mein Gespräch verläuft folgendermaßen:   

Zuerst stelle ich mich Ihrem Tier vor. Dann erkläre ich ihm, dass sein Besitzer (Name) mich gebeten hat, mit ihm in Kontakt zu treten, weil der Besitzer einige Fragen hat.  

Tiere freuen sich meistens sehr darüber (da sie in diesem Moment für mich das Allerwichtigste auf der Welt sind), wenn ich Kontakt zu ihnen aufnehme. Sie fühlen sich während des Gespräches verstanden und so geliebt und akzeptiert wie sie sind. 

Es kann aber auch sein, das ein Tier beschäftigt ist oder gerade keine Lust hat zum Reden. Dann versuche ich es später noch einmal.

 Wenn das Tier einverstanden ist, meine Fragen zu beantworten, beginne ich grundsätzlich immer damit in Erfahrung zu bringen, wie es dem Tier geht und wie es sich fühlt.  

Dies ist immer ein wichtiger Einstieg, da wir Menschen untereinander auch stets fragen, wie es unserem Gegenüber geht. 

Ich gebe während des Gespräches dem Tier die Möglichkeit, sehr viel von sich zu erzählen (wann steht man auch einmal so im Mittelpunkt?), stelle Fragen oder lasse das Tier auch erst einmal erzählen und höre einfach zu. Viele Tiere sind froh, überhaupt einmal über ihre Sicht der Dinge sprechen zu können. Sie haben eine andere Sichtweise und verstehen die Handlung ihrer Besitzer oft nicht.  

Während des Gespräches mache ich mir Notizen und versuche immer so viel wie möglich mit zu schreiben. Kleine Dinge können manchmal eine große Bedeutung haben!  

Am Ende des Gespräches bedanke ich mich bei dem Tier und verfasse dann meine Notizen noch einmal für den Besitzer in Protokollform. 


Mi

08

Apr

2015

Der Frühling kann kommen!

Mi

18

Mär

2015

Tiertelepathie

Wie kann man sich Tierkommunikation vorstellen?

 

Tiere sprechen mit uns wenn unser Kopf leer ist und wir offen sind für eine Sprache die nonverbale ist.

Jeder von euch hat plötzlich mal einen Gedankenblitz im Kopf, ob es Freunde und Familie ist oder die eigenen Tiere!

Plötzlich muss man an jemanden oder etwas denken!

 

Unsere Tiere schicken uns oft Bilder, wenn ihr also einmal ein Bild im Kopf habt und ihr wisst nicht woher es kommt... fragt Eure Fellnase einmal!

 

Es sind die unbewussten Gedanken, die man selber nicht zuordnen kann.

Wenn man anfängt diesen Gedanken mehr Aufmerksamkeit zu schenken wird man feststellen das es die Gedanken unserer Tiere sind die versuchen mit uns in Kontakt zu treten.

 

Es können aber auch Gefühle sein, oder auch eine kleine leise innere Stimme die man plötzlich hört wenn man ganz ruhig und still ist!

Ihr könnt euren Fellnasen auch Bilder schicken, aber das probieren wir dann beim nächsten Mal!

 

Erst einmal versuchen den Kopf- das Kopf Kino zum Schweigen zu bringen.

Dann kommt der nächste Schritt!

 

Viele Menschen haben das Problem nicht loslassen zu können. Sei es von

Gedanken, Menschen, Situationen, Ängsten und vielem mehr.

 

Die Tierkommunikation gibt uns Menschen einen Einblick in die Gedanken und die Gefühle des Tieres.

Hierfür müssen wir das Tier nicht auf sein Verhalten studieren sondern vielmehr uns mit dem Tier verbinden.

Ich habe schon mit so vielen Tieren gesprochen und es ist für mich jedes Mal eine wunderbare Bereicherung, jemand mir fremdes auf diese Art kennen zu lernen.

 

Es ist eine mediale Verbindung durch Telepathie, wir nennen es heute Tierkommunikation oder auch Tiermedium.

 

Die Tierflüsterin oder Tierkommunikatorin spricht ohne Worte mit dem Tier.

Hierbei entsteht meistens ein reger Gedankenfluss.

 

Wir können sehr viel von unseren Tieren lernen, Liebe, Güte, Vertrauen aber auch das wir einmal inne halten müssen, still werden und zur Ruhe kommen.

 

Die Grundlage zur telepathischen Kommunikation mit Tieren, der sogenannte „Sechste Sinn“ ist dem Menschen von Geburt an gegeben und besonders bei Kindern oft sehr stark zu spüren (griechisch: Telepathie = Fernwahrnehmung = auf Entfernung fühlen können).

 

Es gibt heute noch Urvölker auf unserer Erde, z.B. die Aborigines von Australien, die ebenso selbstverständlich mit Telepathie umgehen und über hunderte von Kilometern miteinander kommunizieren, wie wir mit dem Mobiltelefon. Wir alle haben sechs Sinne.


Leider verkümmert dieser feine Sinn im Laufe des Erwachsenwerdens in unserer hoch technisierten, mit Lärm und Reizüberflutung erfüllten Welt. In der Schule werden wir darauf gedrängt, analytisch zu denken und vorwiegend den Verstand zu benutzen. Die rechte Gehirnhälfte, zuständig für Kreativität, Fantasie und Gefühlsbilder, wird nicht ausreichend trainiert.


Mo

09

Mär

2015

Basiskurs Tierkommunikation in Bonn

Tierkommunikations Basiskurs in Bonn


Wir hatten ein tolles Wochenende mit einer tollen Gruppen!
Jetzt heißt es viel üben!

Mi

18

Feb

2015

Bäume

mehr lesen 0 Kommentare

So

01

Feb

2015

Lerne mit den Tieren zu sprechen.....

„Wenn du mit den Tieren sprichst, werden sie mit dir sprechen, und ihr werdet euch kennenlernen.
Wenn du nicht mit Ihnen sprichst, dann werdet ihr euch nie kennenlernen.
Was du nicht kennst, wirst du fürchten.
Was du fürchtest, zerstörst du.“

~Häuptling Dan George~

Di

13

Jan

2015

Wie gebe ich meinem Tier das Gefühl von Sicherheit?

Wie gebe ich meinem Tier Sicherheit,

das werde ich oft gefragt.


Liebe(r) Tierhalter,

 

oft habe ich Anfragen in denen es um ängstliche Tiere geht.


Angst zu haben ist kein schöner Zustand.


Viele Tiere haben bei lauten Geräuschen Angst, wenn sie nicht wissen woher das Geräusch kommt.


Manche Tiere haben Angst vor anderen oder Angst vor Menschen.

Die Art der Angst beruht meistens darauf, dass man in der Vergangenheit, schlechte Erfahrungen gemacht hat.

Ein Tier kann auch plötzlich ohne sichtlichen Grund für den Halter, in Angst geraten.


Was können Sie als Halter tun?



Versuchen Sie selber ruhig und gelassen zu bleiben, versuchen sie nicht, ihr Tier festhalten zu wollen.

Für viele Tiere bedeutet dies noch mehr Stress.


Unsere Tiere orientieren sich auch an uns, wenn wir ruhig und gelassen sind, dann sehen und spüren unsere Tiere dies.

Das kann ein Tier auch beruhigen.


Versuchen Sie immer ruhig zu bleiben.


Auch der Tierarzt besuchen, kann ruhig und entspannt ablaufen.

Wenn Sie ruhig bleiben.


Ich sage meinen Tieren immer, dass ich bei Ihnen bleibe, sie nicht alleine lasse und wir zusammen wieder Heim fahren.

Ich erkläre Ihnen, was gemacht wird, wenn es eine Spritze gibt oder warum der Tierarzt einen abtastet.

 

Angst hat verschiedene Gesichter, nicht jedes können wir von heute auf morgen beheben.

Aber wir können mit einem guten Beispiel voraus gehen.

Unserem Tier die Sicherheit geben, die es braucht um Vertrauen zu fassen.


Sprechen Sie viel mit Ihrem Tier, ob laut oder nur in Gedanken, das ist egal.


Wichtig ist, das Sie ehrlich sind und aus Ihrem herzen heraus sprechen.


Wenn Sie schon Angst haben und Ihre Nerven blank liegen, wie soll es erst dann Ihrem Tier gehen?

 

Versuchen Sie selber ruhig zu bleiben und leise mit ihrem Tier zu sprechen.

Sagen Sie, dass Sie da sind, dass alles gut ist.


Wir sind zusammen und dir kann nichts passieren.


Sprechen Sie aus Ihrem Herzen heraus und meinen es so, wie Sie es sagen.

 

 

 

0 Kommentare

Di

16

Dez

2014

Frohe Weihnachten für Sie und ihre Lieben

0 Kommentare

Do

11

Dez

2014

Weihnachtsaktion im Ever4Cats Forum- Feedbacks

 Liebe Sandra,

 

erstmal fand ich die Aktion supertoll und habe mich wieder sehr erfreut an den Wünschen meiner Kater.

 

Mein Monty hast Du schon in anderen Gesprächen etwas kennengelernt und ich bin jedesmal sehr berührt, was er sagt und was er sich wünscht.

 

Mit Pauli hast Du zum ersten Mal gesprochen und da war ich besonders gespannt, was er wohl sagt und ob er sich bei uns wohlfühlt.

 

Beide hast Du sehr gut beschrieben und ich habe mich wahnsinnig gefreut, dass Pauli sich bei uns wohlfühlt und er sein zu Hause gefunden hat.

Nun zu den Wünschen. Monty wünscht sich was für seine Krallen. Etwas weicheres wie eine Pappe zum Kratzen. Ich war sehr erstaunt, weil mein erster Gedanke war:“ Oh, wir haben doch so viele Bäume. Reicht ihm das nicht?“ Aber als Du sagtest, dass es etwas weicheres sein sollte, habe ich ihn mal genau beobachtet und festgestellt, dass er unter anderem am liebsten auf der Teppichplatte kratzt. Da war klar, was ich für ihn brauche. Ich habe schon was ganz tolles ausgesucht und bin schon sehr gespannt, wie es bei ihm ankommt.

 

Du sagtest, dass er schon viel neugieriger geworden ist und das stimmt zu 100%. Ich versuche viel mit ihm zu sprechen und mit ihm zu arbeiten und er fühlt sich ganz sichtlich wohl. Ich freue mich für meinen Großen so sehr.

Ich fand es echt lustig, wie Du Pauli beschrieben hast. Er ist ein ganz Besonderer und dass er sich etwas neunmalkug gibt und sich sehr bedacht ausdrückt. Ich mußte so lachen. Das passt so zu meinem Paul. Er wünscht sich, dass ich etwas ruhiger werde und mehr mit ihm zusammen entspanne. Das habe ich auch schon gemerkt, denn er ist ein richtig kleiner Pattexkater und seine Welt ist in Ordnung, wenn ich mit ihm auf der Couch kuschel.

 

Er sagte, dass er Spielzeug mit Glöckchen ganz toll findet und das stimmt.

Alles was raschelt und klingelt macht ihm viel Freude.

 

Ich habe nun viele tolle Weihnachtsgeschenke für meine Monster gefunden. Monty bekommt seine Kratzpappe und eine Sisalmaus und Pauli natürlich Glöckchenspielzeug und seine erste eigene Wärmflasche mit Kuschelbezug(Für den fall, dass ich ihm wieder zu unruhig binJ), denn Wärme mag er sehr gerne.

 

 Liebe Sandra, ich danke Dir nochmal ganz herzlich und ich habe mich sehr gefreut, dass Du diese tolle Weihnachtswunschaktion gemacht hast.

 

Ganz liebe Grüße, Eileen, Monty und Pauli



Mi

26

Nov

2014

Weihnachtswunsch

0 Kommentare

Di

25

Nov

2014

Wir Menschen und der liebe Alltagsstress

In meiner Arbeit versuche ich Mensch und Tier zusammen zu bringen.

Es ist wichtig, das wir einander zuhören und verständnis füreinader haben.

Manchmal ist eine Situation so verfahren, das wir keinen Ausweg mehr sehen, oft wird der Alltag zu einer ständigen Zerreisprobe.

 

Hier möchte ich durch meine Arbeit versuchen, Mensch nund Tier einander wieder näher zu bringen.

Gegenseitige Achtsamkeit und respekt vor dem anderen haben.

 

Gerade auch jetzt in der beginnenden Weihnachtszeit, da haben wir Menschen oft sehr viel Stress, warum das verstehen unsere Fellnasen aber nicht.

Sie verstehen nicht warum wir abgehetzt Heim kommen, warum unsere laune im Keller ist.

Die Weihnachtszeit, ist eigentlich eine zeit, der inneren einkehr und der Besinnlichkeit.

 

Doch wir Menschen sind im Weihnachtsstress.

Unsere Tiere möchten nicht mehr, als unsere Aufmerksamkeit haben, vielleicht lassen wir uns gerade jetzt einmal von unseren tierischen Gefährten zeigen, was am wichtigsten ist.

 

Kommen wir einmal zur Ruhe und genießen den Abend mit unseren Tieren, bei einer guten Tasse Tee.

 

0 Kommentare

Do

09

Okt

2014

Basiskurs im März 2015 in Bonn

Tierkommunikation kann es wirklich jeder erlernen?

 

Grundsätzlich kann jeder die Tierkommunikation erlernen.

 

 

Wie leicht es einem fällt, hängt aber auch oft davon ab, wie die eigene Wahrnehmung ist.

 

Bist du mehr ein Kopf Mensch oder ein Bauch Mensch?

Wenn du dich mit Tieren verbunden fühlst, dann hast du bestimmt großes Interesse auch mit Tieren sprechen zu können, vielleicht denkst du aber, dass du kein Talent hast?

 

Ganz sicher hast du schon etwas von deinem Tier oder anderen empfangen, du weißt es nur nicht.

Jeder von uns hat Talent!

 

Ich denke, dass du schon viel von deinem Tier empfangen hast, du wusstest in diesem Moment nur nicht, das es von deinem Tier kommt.

 

Gerne helfe ich Euch dabei, mit euren Tieren oder auch anderen in Kontakt zu treten. 

Mit einfachen Übungen  und etwas Anleitung könnt ihr selber erfahren, was Tiere denken und fühlen.

 

Weitere Informationen findet ihr unter Seminare  : )

 

Falls du noch  Fragen hast, melden dich doch einfach bei mir.

 

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt!

0 Kommentare

Do

09

Okt

2014

Feedbacks zum TK - Basiskurs September 2014 in Bonn

Liebe Sandra

 

 

Ich spreche mit all meinen Samtpfötchen - auch schonmal mit dem ein oder anderen Esel  ;-)  - , ; sie antworten; immer : ordnungsgemäß: Miau

(die Katzen)!

Es gibt mehr, als mit reinem Verstand erklärbar..... schon klar: aber mit Tieren sprechen und mit Ihnen kommunizieren über Mau, Wau, Muh... hinaus?????

 

Ich wollte mehr erfahren und die Neugierde, ob wir nicht doch mit Woodoo-Püppchen nach einer Medidation

im Kreis tanzend Tiergespräche heraufbeschwören...... zog ich in Betracht, warum nicht, jeder Jeck is anders, wie es bei uns im Rheinland heisst ;-)   ; ich war sehr gespannt.

 

 Kein Woodoo, keine Beschwörungen, Medidation schon - auch - und ein wirklich super gelungenes  Wochenende  mit einer

absolut versierten Dozentin sowie Gastdozentin, die gerne Musik hört  ;-),   in richtig toller Runde.

Mit-Teilnehmerinnen wie sie verschiedener nicht sein könnten, teilweise beruflich mit Tieren befasst mit Vorerfahrung, Anfänger, Tierschützer - auch Anfänger -, eine

super Mischung: richtig anspruchsvolle, lustige, nachdenkliche und

das ein oder andere Mal auch traurige, emotionale Gespräche unter den Teilnehmern /Dozenten (Tod des eigenen Tieres) ; aber immer eines:

Tierliebhaber unter sich mit der Bereitschaft sich einzulassen auf Neues und jede Menge Spaß.

 

Reines Wohlfühlfeeling und echte Bereicherung durch die Vorstellung neuer Sichtweisen, kein Missionieren ;

das - für mich - Erstaunlichste: Tierkommunikation, in unterschiedlichster Art und Weise (sprechen, Bilder, Gefühle) klappt wirklich!!!!

 

Ein riesengroßer Nachteil, der nicht unerwähnt bleiben darf !!!!!!

 

Der Folgekurs ist erst im Frühjahr 2015, was eindeutig zu lang hin ist (mehr, mehr, mehr!!!)       ;-) .

 

Danke Sandra und nochmal danke an die anderen Teilnehmerinnen: wir sehen uns   ;-)

 

 Herzliche Grüße

 Ilka

 

 

Liebe Sandra,

ich möchte mich bei dir und Frau Marion S. bedanken für die ersten bemerkenswerten Eindrücke des Basiskurses für Tierkommunikation.

Ihr habt die Teilnehmer mit sehr viel Einfühlungsvermögen an die Thematik herangeführt. Mir ist es daher gleich gelungen, mich einzufinden und als absoluter Neuling auf dem Gebiet die ersten Schritte zu gehen.

Vom Aufbau und der Gestaltung war alles super durchdacht. Es war ein durch und durch interessantes Seminar und es war nicht langweilig. Ich kann es jedem nur empfehlen, der sich für Tiere interessiert. Ich freue mich schon auf den Aufbaukurs und sage noch einmal Danke für die tollen Eindrücke.

 

Liebe Grüße

Jutta E.

 

 

 

 

0 Kommentare

Fr

26

Sep

2014

Tierschutz

Mi

17

Sep

2014

Rüde Aaron´s Leidensweg

Bis vor kurzem war es ein ganz normaler, vitaler Rottweiler, der täglich bis zu 6 km laufen ging.

 

Auf einmal fiel er um und dann begann das Desaster. Zuerst hatte er nur einen Haarriss am Schienbein und musste für ca. 1 Monat Gips tragen. Während der Untersuchung ließ ich den jährlichen Check-Up machen. (Blutbild etc.)

 

 

 

Und nun begann das Diagnosen-Chaos. 

 

 

 

1.     Diagnose: kerngesund

 

2.    Diagnose: 1 Wert nicht korrekt – nix Schlimmes – nur leicht aus der Norm

 

3.    Lieber mal abchecken – Herz-Ultraschall

 

4.    Herz-Ultraschall ergab leichte Herzinsuffizienz Anfangsstadium – Medikament „Vetmedin“

 

Aaron baute nun – zusehends ab! 

 

Nach ca. 3-4 Wochen Vetmedin ging ich wieder zum Herz-Ultraschall….bzw. bat darum, das Medikament abzusetzen. 

 

Nun waren wohl auf einmal Herzgeräusche da!!! Und wir wurden in die Klinik überwiesen. 

 

Dort wurde ein Herzultraschall gemacht und auf mein Bitten hin noch einmal ein Röntgenbild aufgrund seiner anhaltenden Lahmheit trotz Gips ab

 

Diagnose:

- Knochenkrebs Endstadium + Herztumor Endstadium  ---- sofortige Einschläferung…

 

 

Dann hab ich Dich angerufen und Du hast mit ihm gesprochen …. Und er hat Dir gesagt, dass er nicht eingeschläfert werden will….und Du hast rausgefunden, dass er keinen Knochenkrebs hat…

 

-      Der Tierarzt hat ca. 2-3 Wochen nach Diagnose, noch Röntgenbilder gemacht und bestätigt, dass er KEINEN Knochenkrebs hat!!!

 

-      Herz hat er eine Herzrhythmusstörung und das mit dem Tumor, weiß keiner, was er ob er ihn hat

 

Heute lebt er noch – jedoch muss ich ehrlich dazu sagen, dass er schon krank ist, ich weiß nur ehrlich nicht, was er hat..- denn er hat seit 2-3 Wochen zusehens einen dickeren Bauch und isst ganz wenig.  Evt. Milzvergrößerung? evt. Lebertumor? Evt. Milztumor? Evt. Darmtumor? wir wissen es nicht. Er steht weiterhin unter Beobachtung…und ich denke, Du wirst auch noch mit ihm reden…..jedoch hat er den Knochenkrebs immer noch nicht….

0 Kommentare

Di

02

Sep

2014

Für unsere kleine Esmeralda

Dein Leben war nicht sehr lang.

Nur wenige Monate dürftest du bei uns sein.

Trotzdem haben wir sehr viel von dir gelernt.

 

Liebe, Dankbarkeit und die pure Freude am Leben.

Du warst unser kleiner Sonnenschein, wir sind den ganzen Weg mit dir gegangen.

Deine tiefe Liebe und Dankbarkeit für die kleinen Dinge im Leben wird in unseren Herzen bleiben.

 

Für Dich unsere kleine Esmeralda.

 

 

mehr lesen

Di

02

Sep

2014

Gespräche mit verstorbenen Tieren

Kommunikation mit verstorbenen Tieren.

Ist das möglich?

 

Ein Gespräch mit einem verstorbenen Tier ist ebenso möglich wie mit einem lebenden. Da die Seele nach dem Tod überlebt, kann man mit ihr in Kontakt treten.

 

Für Tiere ist der Tod etwas anderes als für uns Menschen. Tiere haben keine Angst vor dem Sterben. Sie sehen darin etwas natürliches, es gehört zum ewigen Kreis des Lebens dazu.

 

 

Wenn Tiere sterben, ist es für ihre Besitzer etwas sehr schlimmes, wenn ein langjähriger treuer Freund plötzlich nicht mehr da ist.

 

Auch Tiere, die viel zu früh sterben oder durch einen Unfall ihr Leben verlieren, hinterlassen eine schmerzende Lücke in unserem Leben.

 

In der Tierkommunikation ist es möglich, auch mit den Seelen der Verstorbenen Tiere zu sprechen, da Ihre Seele weiter lebt und sie nur aufhören im Hier und Jetzt zu existieren.

 

Auch wir hören nicht auf zu existieren, unsere Seelen leben weiter.

 

Sie möchten sich von ihrem Tier verabschieden, etwas war noch unklar oder blieb unausgesprochen?

 

Ich helfe Ihnen gerne den Verlust des geliebten Freundes etwas zu erleichtern!

 

 

0 Kommentare

Mo

28

Jul

2014

Gegenseitig verstehen und zuhören...

Es kommt nicht immer darauf an, dass unsere Tiere uns zuhören und verstehen was wir von ihnen wollen.

 

Es kommt vielmehr darauf an, dass wir uns gegenseitig respektieren, geduldig zuhören und einander verstehen.

 

Es muss nicht so sein, das einer befiehlt und der andere gehorcht, es ist wichtig uns auszutauschen und mitzuteilen, damit wir einander verstehen und unsere gemeinsame Beziehung wachsen kann.

 

Tiere sind nicht in unserem Leben damit sie uns folgen sondern damit wir von ihnen lernen können, denn was man mit den Augen nicht sieht kann man nur mit dem Herzen verstehen.

 

Tiere haben eine wundervolle Art uns Dinge auf ganz einfache weiße zu lehren.

Wenn wir unser Herz öffnen, lernen wir auch die Tiere zu verstehen.

0 Kommentare

Sa

26

Jul

2014

Kater Miko ist wieder Zuhause

Die Schatten der Vergangenheit

Liebe Sandra,

vor 3,5 Jahren habe ich innerhalb von einem Monat 3 meiner 4 Katzen verloren. Es waren Freigänger, die immer sehr zuverlässig nach Hause gekommen sind. Plötzlich waren sie spurlos verschwunden. Wochenlang habe ich Tag und Nacht gesucht, alles erfolglos. Diese Zeit hat mich sehr geprägt und ich habe den Verlust bis heute nicht verwunden. Da meine 4. Katze ebenfalls Freigänger ist, konnte ich sie nicht einsperren und habe in der ersten Zeit Todesängste ausgestanden. Mit der Zeit wurde es etwas besser, aber sobald eine meiner Katzen etwas länger ausbleibt, ist direkt wieder Panik da. Als dann jetzt mein Kater Miko tagelang nicht nach Hause gekommen ist, war ich mit den Nerven am Ende. Ich habe zwar wieder alles Mögliche unternommen, um ihn zu finden, aber die innere Stimme sagt, er kommt auch nicht wieder, du hast ihn verloren, es hat doch alles keinen Sinn.
Da ich dich persönlich kennenlernen durfte, habe ich sehr großes Vertrauen in deine Arbeit und als du mir sagtest, dass Miko lebt und es ihm gutgeht hat mir das unglaublich viel Kraft und Mut gegeben. Es hat mir geholfen weiterzumachen. Nach 6 Tagen hat Miko mich und ich ihn bei einer Suchrunde gefunden. Plötzlich ist er aus dem Nichts aufgetaucht und wir sind gemeinsam nach Hause gegangen.

Lieben Dank
Tanja mit der ganzen Katzenbande und den Pfleglingen, deren Probleme ich auch schon des öfteren mit dir geteilt habe

Sa

19

Jul

2014

Miko lies seinen Menschen Nachts nicht mehr schlafen

Eva wandte sich an mich, da ihr Kater Miko sie seit Wochen nachts nicht mehr schlafen lies.

 
Feedback:
 
Liebe Sandra
 
Im März vor einem Jahr haben sie mir Cleo zusammen gefahren  Es hat drei Monate gedauert, ehe Wuschel ihn akzeptiert hatte und nach sechs Monaten hat ihn dann ein Auto erwischt. 
Wir haben Beide wirklich viel um Cleo getrauert, Wuschel wurde so richtig schmusig und hat ihn ständig gesucht. 
 
Ich hab dann bis Juli überlegt, ob ich eine weitere holen soll oder nicht, weil ich mir unsicher war, da sie für Cleo so ewig lange gebraucht hat.
Susanne hat mich dann im Internet bei einem Tierschutzverein auf Miko aufmerksam gemacht. Was soll ich sagen, ich hab ihn gesehen und musste hinfahren. Er war ne gute Stunde weg von mir und ich hab gleich einen Termin ausgemacht.
Ich kam dann im Juli vergangenen Jahres dorthin, er war ein wenig schüchtern aber nach einer Auftauzeit stand er sofort parat und schnurrte 
Ich brauchte dann noch ein paar Tage Bedenkzeit und dann holte ich ihn.
 
Er hat die ganze Autofahrt, wirklich die gesamte so herzzerreißend geschrien, dass ich sogar heulen musste 
Er war da ca 10-11 Monate, so genau weiß man das nicht, da er in Serbien auf einer Straße gefunden wurde und in einer Not-OP einen Teil von seinem Schwanz verlor.
Wir kamen dann bei mir an und ich hab ihn reingelassen. Es war schon finster. Was mich hier am allermeisten erstaunte, war, dass Wuschel sofort mit reinging.
Miko ist ein sehr sozialer Kater, er ging sehr oft auf Wuschel zu, aber nie zu weit. 
Er hat es immer wieder probiert, war dabei aber so gar nicht aufdringlich, ebenso bei mir! 
Innerhalb von einer Woche war das Eis gebrochen und er hatte Wuschel um den Finger gewickelt. Damit hatte ich nun gar nicht gerechnet, aber die Freude war umso größer.
Sie haben sich nun Beide gegenseitig gegen Nachbarskater verteidigt, der immer ein wenig aufmuckt! Seitdem wurde alles ruhiger und Wuschel ist viel ausgeglichener.
 
Miko hat sich hier gut eingelebt, er hatte vorher Angst wenn ich direkt auf ihn zuging oder ihn mit beiden Händen berührte ... Dies hat sich gelegt. Mittlerweile rennt er mir unter die Füße, nur das mit beiden Händen geht nur beim Kopf kraulen, wo anders mag er es immer noch nicht. Ebenso das Hochheben, aber das macht ja nix.
 
Die Dame vom Tierschutzverein hat mich auch vorgewarnt, dass er viel schreit und redet. Worin ich ja total vernarrt bin 
Er zog im Juli vergangenen Jahres hier ein und ich hab bis vor 2-3 Wochen wirklich nur eine handvoll Nächte durch geschlafen und die hab ich auswärts verbracht oder er war mal eine Nacht ruhig.
Er redet total viel mit mir tagsüber und bespricht alles  Nachts ging das weiter, er schrie weil er rein wollte, dann wieder weil er raus wollte ... Ich fand das anfangs total süß.
Als aber bei mir vor 2-3 Monaten anfing, dass es mir privat nicht gut ging, fing auch an, dass mir das nicht schlafen auf den Magen geschlagen hat. 
 
Ich konnte nicht mehr, wusste nicht mehr weiter und schlief gute 6-7 Wochen 3 Stunden die Nacht. Ich war danach total fertig und konnte und wollte nicht mehr. Das ist auf mich bezogen, ich hatte niemals überlegt Miko wegzugeben oder sonstiges. Er hat hier seinen Lebensplatz und das wird auch so bleiben)
 
Jedenfalls hab ich gewusst, es muss sich was ändern. Ich ging also zu einer Beratungsstelle und hab mir für Miko überlegt, dass Sandra ja nochmal mit ihm reden könnte.
Das hat sie dann auch wirklich noch in derselben Woche getan (danke nochmal dafür!!) und die Nacht darauf war er ruhig, ich war aber trotzdem munter, weil ich gewartet habe, dass er schreit  Ich machte dann morgens die Haustüre auf und er kam.
Dies hielt dann einige Tage an und dann hat er wieder angefangen.
 
Sandra hat dann nochmal mit ihm geredet und mittlerweile ist hier Ruhe eingekehrt. Es sind jetzt ein paar Tage, aber ich fühle mich viel besser, mir geht es viel besser. 
Wir meditieren viel und tagsüber redet er nach wie vor sehr viel.
 
Wir gehen wieder viel mehr spazieren und das Protokoll (da musste ich echt heulen) hat auch meine Sichtweise auf mein Leben geändert! Ich arbeite noch dran, dass es mir besser geht, aber das Durchschlafen hilft enorm, vorher glaubte ich gar nicht wie wichtig Schlaf ist .. 
 
Ich hab mir für nächste Woche jetzt auch vorgenommen, mit Miko mal nachts spazieren zu gehen. Damit er mir zeigen kann, was nachts denn so interessant ist, dass er mir was vorsingen muss ;)
 
Ich möchte mich nochmal bei dir bedanken Sandra!!!
Du hast uns echt sehr geholfen. 
Ich war wirklich an meinem persönlichen Tiefpunkt angelangt und wusste nicht mehr weiter und du hast mir sehr geholfen, dass ich nachts wieder zur Ruhe komme! Und dass es auch für meine Katzen passt, denn ich mag ja sein Gesinge, aber ich wollte eben auch, dass er versteht, dass es nachts einfach schwer ist für mich, es positiv zu sehen!
 
Danke Sandra, dass du dir auch sofort Zeit dafür genommen hast! Das war wirklich dringend und hat eine Menge verändert.
Wir arbeiten weiter dran und ich freu mich, dass du uns so helfen konntest!!! 
 
 
 
Liebe Grüße, Eva 
 
mehr lesen

Di

15

Jul

2014

Tierkommunikation

Gegenseitiges Vertrauen und respektieren in der Tier und Mensch Beziehung aber auch in meiner Arbeit als Tierkommunikatorin sind der Schlüssel für jede Beziehung.

Durch meine Arbeit, bin ich selber, sehr eng verbunden mit meinen eigenen Tieren.
Wir können versuchen, das Leben unserer Tiere schöner zu gestalten indem wir mehr auf sie eingehen und auch ihre ganz eigene Persönlichkeit versuchen zu verstehen.
Wir teilen uns das Bett, das Sofa, den Tisch und unser Zuhause mit unseren Fellnasen, sie haben nur uns, daher ist es mir sehr wichtig, in einem Tiergespräch die Persönlichkeit des jeweiligen Tieres hervor zu heben.
Aber auch dessen Bedürfnisse und Wünsche an den Menschen weiter zugeben.

Es ist mir wichtig, das ein Tier in seiner ganzen Art verstanden wird.

Wer selber die Tierkommunikation erlernen möchte, der wird seiner Fellnase sehr viel Freude damit machen.

In früherer Zeit haben Menschen eng mit Tieren und der Natur zusammen gelebt. Wenn wir uns daran erinnern, das wir alle miteinander verbunden sind, wenn wir wissen das wir verwandt sind und uns ein tiefes Band verbindet.
Dann können wir auch mit allen Tieren und der Natur eins sein.

Wenn wir uns als ein Teil des Tieres sehen und das Tier als ein Teil von uns dann können wir uns etwas wunderbarem neuen öffnen.

Das Wort nennt sich Tierkommunikation und beruht auf gegenseitigem Vertauen und Liebe.

Indem wir unsere Tiere wirklich wahr, wirklich ernst nehmen, als intelligente Wesen die ein eigenes Denken und Handeln haben.
Tiere führen auch ihr eigenes Leben, das wird uns gar nicht so bewusst.

Die Tierkommunikation öffnet eine Türe für unsere Zukunft gemeinsam mit den Tieren und der Natur zu leben.

Jedem der Tiere liebt, kann ich es nur ans Herz legen, sich für die Tierkommunikation zu öffnen. So wird die Beziehung zu seinem eigenen Tier enger und sehr viel verständnisvoller.

Di

15

Jul

2014

Tiere verstehen durch die Tierkommunikation

Mo

07

Jul

2014

Tierkommunikation bedeutet Vertrauen und Liebe zu jedem Lebewesen

Eine Tierkommunikatorin, ein Tierkommunikator stellt eine

persönliche Verbindung durch Telepathie mit dem Tier her.

 

 

So kann eine Tierkommunikatorin sich in das Tier hinein fühlen.

 

 

 

Seine Gedanken und seine Gefühle wahrnehmen und zum Ausdruck bringen.

 

 

Sich in ein Tier hinein zu fühlen bedeutet sich auf die Empfindungen des Tieres einzulassen. Sehen, riechen, fühlen was das Tier gerade durchlebt.

 

 

Man selber stellt seine eigenen Empfindungen und Gefühle zurück um dem Tier den Raum zu geben sich auszudrücken.

 

Oft entsteht auch ein reger Gedankenfluss mit dem Tier, hierbei beschreibt das Tier aus seiner Sicht die Welt um ihn herum.

 

Die Tierkommunikation gibt und die Möglichkeit uns mit einem Tier zu verbinden und so noch mehr über seine Ansichten und Gefühle zu erfahren.

 

Diese Verbindung bei der Tierkommunikation beruht auf Vertrauen und Liebe.

 

Ich respektiere die Tiere und ihre Gefühle, ich höre ihnen zu und bin für sie da.

Als Tierkommunikatorin /Tierdolmetscherin zwischen Mensch und Tier kann ich helfen Probleme zu lösen und ein gegenseitiges Verständnis aufzubauen.

 

Lieben Sie ihr Tier genauso wie ich Tiere lieben und möchten Sie mehr erfahren über die Gedanken und Gefühle ihres Seelengefährten?

Gerne helfe ich Ihnen und Ihrem Tier.

0 Kommentare

So

22

Jun

2014

Vermisste Katze Minou

Liebe Sandra,

 

ich kann meinen Dank an Dich nur unzureichend in Worte fassen. Ich bin mir sicher, ohne Dich hätten wir unsere geliebte Minou nicht mehr lebend und unverletzt gefunden. Nur durch Deine wertvollen Hinweise aus der Kontaktaufnahme zu Minou konnten wir sie finden und aus ihrer schlimmen Not, eingesperrt zu sein, befreien.

 

Ich habe versucht, all das, was Du für Minou und uns getan hast, in einem nachträglichen Tagebuch festzuhalten.

 

Das gibt hoffentlich auch anderen Menschen in der gleichen Situation die Zuversicht, dass sie mit Deiner Hilfe ihr geliebtes Tier wiederfinden.

 

Liebe Grüße und nochmals ganz herzlichen Dank!!!

 

Sari, Minou und Claudia

 

 

Freitag, 09.05.2014, 19:00 Uhr

 

Minou startet zu ihrem Abendausflug. Davon kehrt sie normalerweise um spätestens 24.00 Uhr zurück. Ab 2.00 Uhr habe ich ein sehr ungutes Gefühl, suche und rufe sie überall in der Umgebung rund um unser Haus.

 

Samstag, 10.05.2014, 09:00Uhr

 

Minou ist immer noch nicht da. So lange war sie noch nie weg. Ich suche und rufe sie in der gesamten Nachbarschaft. Leider ohne Erfolg. Ich rufe bei Tasso und beim Deutschen Haustierregister an, wo Minou und ihre Schwester Sari registriert sind und melde Minou als vermisst.

 

Samstag, 10.05.2014, 12:00 Uhr

 

Ich bin verzweifelt weil ich spüre, Minou ist in einer ganz schlimmen Situation. Ich fertige Suchplakate und hänge sie auf. 

 

Mein Tipp: Vertrauen Sie Ihrer Intuition. Wenn sie spüren, ihre geliebte Katze ist in Not, starten sie das volle Programm sofort und warten Sie nicht ab.

 

Von Minou fehlt jede Spur. Wir suchen überall und finden sie nicht. Wir suchen tagsüber und nachts stundenlang. In den wenigen Stunden Schlaf  habe ich einen Alptraum, dass Minou überfahren wurde und tot am Straßenrand liegt.

 

Sonntag, 11.05.2014, 18:00 Uhr

 

Ich rufe Tanja Fey von der Katzensuche Kreis Düren an. Sie ist total freundlich und hilfsbereit und gibt ganz viele gute Tipps. Was ich bis dahin nicht wusste, sie wohnt nur zwei Straßen von uns entfernt. Tanja Fey erledigt all das, was in dieser Situation ganz wichtig ist, aber viel Zeit und Energie kostet. Sie leitet über ihre Webseite und ihr Netzwerk eine sehr gute Komplettsuche für Minou ein. Ich hätte das alles nicht so schnell auf den Weg bringen können weil ich aus Angst um Minou teilweise wie gelähmt war. Tanja Fey betreibt ihre Webseite Katzensuche Kreis Düren ehrenamtlich mit großem Engagement.     

 

Ich frage Tanja Fey gezielt nach einer guten Adresse für Tierkommunikation und sie gibt mir Sandras Adresse. Das war der beste Tipp, den ich je erhalten habe. 

 

Sonntag, 11.05.2014 21:03 Uhr

 

Ich schreibe eine E-Mail an Sandra und bitte sie, mir bei der Suche nach Minou zu helfen. Die Auftragserteilung ist sehr unkompliziert und braucht nur wenige Angaben: Foto, Alter, Name, Geschlecht und Adresse.

 

Sonntag, 11.05.2014, 21:49 Uhr

 

46 Minuten später kommt Sandras Antwort: Minou ist am Leben!!!! Sandra hat bereits Kontakt zu Minou aufgenommen und beschreibt, was sie von ihr alles über Minous Aufenthaltsort erfahren hat und wir starten sofort unsere Suche entlang ihrer Hinweise. Meine Angstlähmung ist vorbei. Minou lebt. Mein armer Schatz ist eingesperrt und ich werde die ganze Nacht nach ihr suchen.

 

Montag, 12.05.2014

 

Sandra hat noch zwei weitere Male Kontakt zu Minou aufgenommen und wir erhalten weitere wertvolle Hinweise für die Suche. Tanja Fey, die aus eigener bitterer Erfahrung der Katzensuche unseren Ort sehr gut kennt, hilft uns, die Hinweise zu entschlüsseln und ist neben Sandra der zweite Engel, der uns in der verzweifelten Suche nach Minou ganz toll unterstützt hat.  

 

Beim Verteilen der Wurfzettel gelange ich an ein Haus, welches mit allen Beschreibungen zu Sandras hinweisen passt: Eine bemalte Hauswand, links neben dem Haus eine rote Tonne und viel Blau. Es ist positiv unheimlich wie alles passt. In der Garage stehen ganz viele Kartons. Minou liebt es, in Kartons zu stöbern. Die Hausbesitzerin schaut in der Garage nach, aber Minou zeigt sich nicht. In dem Haus leben 2 große Hunde, die zeitweise laut bellen. Bei meiner weiteren Suche und Verteilen der Wurfzettel denke ich immer wieder an die Garage mit den vielen Kartons. Ich frage Tanja Fey ob sie die Leute kennt und sie bitten kann, ob ich in die Garage Schalen mit Katzenfutter und Wasser stellen darf. Tanja Fey ist so lieb und übernimmt das. Sie stellt Schalen mit Futter und Wasser in die Garage und bittet die Hausbesitzer, die Garage über Nacht einen Spalt offen zu lassen.

 

Das geht wegen der Wertsachen in der Garage nicht, aber Tanja Fey gelingt es auszuhandeln, dass die Garage am nächsten Tag für einige Zeit einen Spalt offen bleibt.     

 

Sandra nimmt erneut Kontakt zu Minou und auch ihrer Schwester Sari auf. Wir suchen in dieser Nacht zusätzlich nach Saris Hinweisen, die im Nachhinein sehr gut waren, aber schwer zu entschlüsseln. Sari hat Sandra immer eine Zahl, vermutlich eine Hausnummer genannt. Geteilt durch 2  Katzenaugen, stimmte die Zahl genau. Katzen denken und empfinden anders.

 

Dienstag, 13.05.2014, 11:33 Uhr

 

Sandra hat erneut Kontakt zu Minou aufgenommen. Sie scheint draußen zu sein. Sandra spürt frische Luft. Minou ist sehr aufgeregt und muss sich sammeln.

 

Sandra nimmt noch mehrfach an diesem Tag Kontakt zu Minou auf und bittet sie, nach Hause zu gehen. Wir suchen erneut die ganze Nacht.

 

 

Mittwoch, 14.05.2014, 13:50 Uhr

Unsere Nachbarin steigt in ihrer Garage in ihr Auto. Von der hinteren Sitzbank springt Minou durch das geöffnete Fenster nach draußen. Unsere Nachbarin ist geschockt und sicher, Minou ist außerhalb der Garage auf dem Weg nach Hause. 

 

Mittwoch, 14.05.2014, 19:20 Uhr

 

Unsere Nachbarin ruft an und berichtet von dem Erlebnis mit Minou. Sandra hat Minou mehrfach mitgeteilt, sie muss sich zeigen, um gefunden zu werden. Minou hat Sandras Hinweise sehr gut umgesetzt. Leider ist Minou noch nicht, wie von unserer Nachbarin vermutet, wieder Zuhause. Unsere Nachbarin geht noch einmal in die Garage und sieht Minou beim Öffnen der Garage auf dem Auto sitzen und sich sofort ängstlich verstecken.

 

Mittwoch, 14.05.2014, 19:40 Uhr

 

Unsere Nachbarin ruft erneut an und schlägt vor, dass sie die Garagentüre offen lässt, sie sich entfernt und ich Minou alleine vor der Garage rufen kann. Ich gehe zu der Garage, rufe Minou und sie kommt aus der Garage sofort auf mich zu. Das war ein sehr unbeschreiblich schöner Moment, den ich niemals vergessen werde.

 

Rückblickend mache ich mir Vorwürfe weil Sandras Hinweise so gut waren, dass wir Minou schon viel früher hätten finden können. Mein größter Fehler war, Minou vollkommen falsch in dieser Notsituation eingeschätzt zu haben. Ich hatte bei Tipps zu entlaufenen Katzen im Internet gelesen, dass Katzen manchmal erst nach mehrmaliger Suche in dem gleichen Raum gefunden werden weil sie sich aus Angst verstecken. Diesen Hinweis hatte ich für Minou als sehr unwahrscheinlich gewertet und habe sie deshalb nicht so gut gesucht wie ich es durch Sandras Hinweise gekonnt hätte. Minou ist sehr neugierig und äußerst zutraulich. Sie hat leider vor nichts Angst und egal wer bei uns klingelt, wird freundlich begrüßt und beschmust. Dies hatte ich vor Augen als ich sie gesucht habe. Leider habe ich sie total falsch eingeschätzt, wenn sie in einer Notsituation ist.

 

Mittwoch, 14.05.2014, 19:50 Uhr

 

Ich informiere Sandra und Tanja Fey, dass ich Minou unverletzt gefunden habe. Beide schreiben mir sofort zurück wie sehr sie sich mit uns freuen und Sandra bietet an, im Laufe des Abends zu telefonieren. In dem Telefonat hat sie mir noch viele gute Ratschläge gegeben: Minou tierärztlich untersuchen zu lassen und sie 4 Tage lang nur im Haus und Freigehege zu halten.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------

Viele Halter von vermissten Tieren setzen in ihren Suchmeldungen zum Teil sehr hohe Belohnungen aus, weil ihnen ihr geliebtes Tier alles wert ist und sie durch die Belohnung die Chancen höher einschätzen, ihr Tier zurück zu bekommen. Alle Experten raten von Belohnungen ab, weil sich das sich für die Tiere dauerhaft nur nachteilig auswirken kann. Im schlimmsten Fall werden zutrauliche Tiere von der Straße gezielt eingefangen, damit man sie anschließend gegen eine gute Belohnung eintauschen kann.

 

Statt eine Belohnung auszusetzen, ist es für weniger Geld viel sinnvoller und zielführender eine Tierkommunikation zu beauftragen. Von Zweiflern wird unterstellt, es wird eine Notsituation ausgenutzt, um viel Geld zu verdienen. Wenn ich die Zeit addiere, die Sandra eingesetzt hat, um für wenig Geld unsere Minou zu finden, kann sie damit nur glücklich, aber niemals reich werden. Ich kann Sandra mit voller Überzeugung empfehlen. Als sie geschrieben hat „Minou lebt“ wusste ich es stimmt.

 

Wir wünschen allen Tieren in Not Sandras Hilfe.

 

Sari , Minou und Claudia   

0 Kommentare

Fr

20

Jun

2014

Feedback zum Tierkommunikationsseminar im April 2014

Feedback zum Seminar April 2014:

 

Das Thema Tierkommunikation interessiert mich schon lange und ich wende es auch immer wieder bei meinen Katzen an.

Leider klappte das immer nur in eine Richtung - vom Mensch zum Tier.

Wahrscheinlich kam von den Katzen schon einiges bei mir an, aber ich hab es nicht verstanden bzw konnte das "gehörte" nicht deuten.

 

Aber ich wollte mehr, da ich dank Sandra (die mit meinen Katzen reden konnte) bei 3 Katzen Probleme lösen konnte. Und ich wollte gern auch mal selber solche Gespräche mit ihnen führen.

 

Dann erzählte Sandra mir, dass sie ein Seminar zum Thema Tierkommunikation machen möchte und ich war sofort dabei, da ich sicher war, dass sie mir helfen kann. :-)

 

Das Seminar war toll und es war als wenn jemand einen Schalter umgelegt hätte.

In diversen Übungen konnte ich mich mit Katzen, Hunden, Echsen "unterhalten"!

Es war toll!!

 

Neben den Übungen gab es auch wertvolle Tipps sowie anregende Gespräche mit den anderen Kursteilnehmerinnen und so war das WE für mich ein voller Erfolg.

 

Es ist soooooo toll Botschaften von Tieren empfangen/verstehen zu können.

So versteh ich immer öfters was von meinen eigenen Tieren und kann auch mit anderen Tieren sprechen.

Auch wenn noch viel Üben auf dem Plan steht.

 

So fuhr ich neulich mit dem Rad von der Arbeit heim und sah am Wegesrand 2 kleine Kaninchenkinder und dachte "boah seit ihr süß!!!" und prompt kam zurück "Danke!!!" :-)

 

Im Familienkreis konnte ich einer Katze helfen.

Man fragte mich, ob ich mal nachhaken kann, warum sie angefangen habe ins Bett zu pinkeln.

Die Katze war einfach unterfordert und wünschte sich mehr Kratz- und Klettermöglichkeiten (sie hatte nur einen kleinen Kratzstamm).

Nun hat sie einen deckenhohen Kratzbaum mit diversen erhöhten Liegeplätzen, an dem sie sich austoben kann und ist wieder glücklich. Seitdem hat sie auch nicht mehr ins Bett gepiselt! :-)

 

Katze und Besitzer glücklich! Es ist toll, helfen zu können! :-)

 

So kann ich jetzt nur DANKE an Sandra und Marion sagen für das tolle, erlebnisreiche und lehrreiche WE und freue mich auf viele Gespräche mit den Tieren :-)

 

Wer an Tierkommunikation interessiert ist, dem kann ich nur sagen "Nehmt am nächsten Seminar teil, denn es lohnt sich!"

 

Herzliche Grüße

Sabine

 

0 Kommentare

Mi

11

Jun

2014

Lass deinen Hund nicht alleine im Auto zurück!

Es gibt so viel zu lernen in diesem Leben, doch das Wichtigste können wir von unseren Tieren lernen.
Liebe, Hingabe  und Mitgefühl.
Tiere bereichern unser Leben und fangen uns auf, wenn wir einsam und traurig sind.
Für viele Menschen ist der tierischer Gefährte das Wichtigste in ihrem Leben.
Wer mit einem oder mehreren Tieren seinen Alltag. teilt der weiß wie viel Liebe in so einem kleinen Herzen stecken, Tiere sind unsere Gefährten und Freunde.
Gemeinsam an unserer Seite gehen sie mit uns durch Leben.

Warum passiert es dann, das jedes Jahr im Sommer Hunde alleine im Auto zurück gelassen werden?

Ich möchte bitte noch einmal darauf hinweisen im Sommer keinen Hund alleine im Auto zurück zu lassen!
Ein Hund kann dadurch einen Hitzschlag bekommen und sterben.
Erst gestern hörte ich die traurige Nachricht das ein Labrador in Bonn in einem geschlossenen Waagen gestorben ist!
Das muß doch nicht sein ihr Lieben!

Bitte lässt euren Hund nicht bei der Hitze im Waagen zurück!

Sa

07

Jun

2014

Schäferhund Pepper hat ein neues Zuhause

Für das Tierheim in Koblenz war ich auch in den letzten Wochen tätig
und auf Facebook könnt ihr folgendes auf der Seite des Tierheim Koblenz
nachlesen:
Zitat des Tierheims in Koblenz
"Wir haben Sandra zu einem Zeitpunkt kennengelernt als Pepper an
einem totalen Tiefpunkt war . Es gibt keine Zufälle ..
Jetzt hat Pepper genau das Zuhause das er sich damals im Gespräch mit
Sandra gewünscht hat .
Für alle die offen dafür sind , für alle die mehr über Ihr Tier
wissen möchten , für alle die wissen das es funktioniert .
Wir können Sandra wärmsten empfehlen .
Nehmt mal Kontakt auf und richtet dankbare Grüße von Ihrem Tierheim
Koblenz aus ... "

 

Ich freue mich sehr für Pepper und bedanke mich auch bei dem Tierheim in Koblenz!

Schön wenn ein altes Tier am Ende doch noch ein schönes Zuhause bekommt.

 

0 Kommentare

Do

05

Jun

2014

Die Tierkommunikation ist nicht nur Tierkommunikation sondern viel mehr...

Als Tierkommunikatorin unterstütze ich Tiere, die nach einem Trauma, einer Operation oder auch Krankheit nicht richtig fressen, sich  apathisch Verhalten, oder ein anderes verändertes Verhalten an den Tag legen.
Hier unterstütze ich das Tier durch Gespräche, Meditation und Heilarbeit damit es sich wieder auf dem Weg der Besserung befindet.
Aber auch beratende Gespräche und die enge Zusammenarbeit mit dem Halter helfen, das sich das Tier wieder besser fühlen kann.

Manche Tiere tragen noch Dinge aus ihrer Vergangenheit mit sich herum, sie haben Angst oder sind Nervös, hier versuche ich unterstützend zu helfen um mögliche Blockaden aufzulösen.

Manche Tiere sind durch ein einen Unfall traumatisiert, sie können das erlebte nicht verarbeiten, hier versuche ich das Tier durch meine Arbeit zu unterstützen.

Tiere deren Vergangenheit ungewiss ist, die aber im neuen Zuhause von dem erlebten nicht loslassen können, können durch geführte Meditationen negative Ereignisse aus der Vergangenheit verarbeiten.

Ich höre dem Tier und dem Menschen zu, versuche Unsicherheiten von Seiten des Tieres zu klären, und Konflikte zu verhandeln.

In der Vergangenheit habe ich  mit einer Katze zusammen gearbeitet, die nach einer Operation im Kiefer nichts mehr fressen wollte, sie stand kurz vor dem Einschläfern.

Der Schäferhund Pepper im Koblenzer Tierheim konnte mir seine Wünsche und Bedürfnisse erklären, ich könnte ihm helfen, endlich seinen alten Halter loszulassen und nach vorne zu blicken. Vor einigen Tagen hat er ein perfektes Zuhause gefunden, das was er sich gewünscht hat auf seine alten Tage.
Das sind Erlebnisse die einem zu Herzen gehen. 

In letzter Zeit habe ich mit einer Dogge gearbeitet die kein Gewicht zunahm und auch sonst nicht wußte warum sie noch am Leben ist.
Sie hatte noch zu sehr mit ihrer Vergangenheit zu kämpfen und konnte nicht loslassen.
Ein Kater der an Toxoplasmose erkrankt ist, nimmt sein Medikament nicht, hier konnte ich zwischen Tier und Halter vermitteln.

Mir ist es sehr wichtig offen und ehrlich mit dem Tier zu sprechen, wenn Dinge unklar sind, halte ich erst Rücksprache mit dem Halter. 

Die Tierkommunikation kann viel mehr sein, als nur ein Gespräch mit dem Tier.
Für mich ist es das Sprachrohr des Tieres, so kann ein Tier seine Gefühle, Wünsche und Bedürfnisse vermitteln.
Im engen Zusammenleben mit den Tieren, ist es wichtig auch sie nach ihrer Meinung zu Fragen.
Für viele ist die Tierkommunikation nichts wirklich greifbares, aber sie kann etwas bewirken und verändern.

Unter Feedbacks können Sie sich ein Bild von meiner Arbeit mit den Tieren und Menschen machen.

So

01

Jun

2014

Tierkommunikation bei vermissten Tieren

So

01

Jun

2014

Minou ist wieder Zuhause!

Mi

21

Mai

2014

Wir lassen nur die Hand los nicht den Menschen...

Ein Zitat entnommen aus dem Buch: "Bleib auf deinem Weg" von Joseph M. Marshall

 

In Gedenken an meine liebe Mutter.

Für uns ist es ein Sonnenuntergang für dich ein Aufgang.


Ein junger Mann fragte seinen Großvater, warum das Leben manchmal so schwierig sein muss.
Dies war die Antwort des alten Mannes (ein Indianer)

 


Großvater spricht: ,,Im Leben gibt es Traurigkeit wie auch Freude, Verlust wie auch Gewinn,
Scheitern wie auch Bestehen, Hunger wie auch Überfluss, das Gute wie auch das Böse.

Ich sage das nicht, damit Du verzweifelst, sondern um dir die Wirklichkeit zu zeigen. 

Das Leben ist eine Reise,
die manchmal im Licht und manchmal im Schatten unternommen wird.
Du hast nicht darum gebeten, geboren zu werden, aber Du bist hier. Du hast Schwächen und Stärken.
Du hast beides, weil das Leben von allem beide Seiten umfasst.

In dir steckt der Wille zum Sieg wie auch der Wille zur Niederlage. In dir gibt es das Herz, das Mitgefühl hat, sowie die Niedrigkeit, arrogant zu sein.

In dir ist der Wille, sich dem Leben zu stellen, wie auch ihre Angst, die dich vor ihm davonlaufen
läßt.
Das Leben kann dir Stärke verleihen. Stärke kann aus der Konfrontation mit den Stürmen des Lebens erwachsen, aus Erfahrung vor Verlust, Traurigkeit und Liebeskummer, vom versinken in den Tiefen der Trauer.

Du musst dem Wind und der Kälte der Dunkelheit trotzen. Wenn der Sturm heftig weht musst Du standhaft sein, denn er versucht nicht, dich umzublasen, sondern in Wahrheit versucht er dir Stärke zu lehren.
Stark zu sein bedeutet, einen weiteren Schritt in Richtung Gipfel zu tun, wie erschöpft Du auch sein magst.
Es bedeutet, nach einer Antwort zu suchen, auch wenn dich die Dunkelheit der Verzweiflung umgibt.
Stark zu sein bedeutet, einen weiteren Herzschlag, einen weiteren Sonnenaufgang an der Hoffnung
festzuhalten. Jeder Schritt, und sei er noch so schwer, ist ein weiterer Schritt näher dem Gipfel. Die
Hoffnung stets einen weiteren Herzschlag am Leben zu erhalten führt zum Licht des nächsten Sonnenaufgangs
und zum Versprechen eines neuen Tages."
Großvater spricht: ,,Der schwächste Schritt in Richtung Gipfel, in Richtung Sonnenaufgang, in Richtung
Hoffnung ist stärker als der schlimmste Sturm"
Großvater spricht:,,Bleib auf deinem Weg."

 

 

0 Kommentare

Mo

28

Apr

2014

Neuer Termin für den Basiskurs in Tierkommunikation im September

Basisseminar Tierkommunikation in Bonn!!!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

- 2-tägiges Seminar

 

 

- Meditationen die helfen, den Kopf frei zu bekommen

 

 

- Lernen im Hier und Jetzt zu sein

 

 

- verschiedene Techniken zur Kontaktaufnahme mit Tieren

 

 

- kleine Gruppe  so dass eine individuelle  Betreuung möglich ist 

 

- am Ende des Seminars erhält jeder Teilnehmer ein Teilnahmezertifikat

 

Erfahren, was Tiere denken und fühlen. Verstehen, dass wir alle miteinander verbunden sind und der Mensch durch seinen Alltagsstress einfach verlernt hat, intuitiv auf seine innere Stimme zu hören.

Wir helfen Ihnen, anhand verschiedener Übungen mit Tieren wieder in Kontakt treten zu können.

Die Tierkommunikation ist etwas, das jeder lernen kann! Jeder, der Tiere liebt und offen ist für das, was sie uns mitteilen wollen.

 

Mit diesem Basiskurs legen Sie den Grundstein für eine tiefere Beziehung zu den Tieren und Sie werden sie mit neuen Augen sehen. Seien Sie offen für eine neue Erfahrung, die Ihr Leben positiv verändern wird.

 

Termin:

 

27/28. September 2014 

Anmeldnung bitte per Email erfragen.

0 Kommentare

Di

22

Apr

2014

Ausflug in die Natur

mehr lesen 0 Kommentare

Mi

16

Apr

2014

Frohe Ostern

1 Kommentare

Sa

12

Apr

2014

Ein neuer Tierpartner kommt hinzu....Veränderungen in unserem Menschenleben


Wenn wir uns dazu entscheiden einen neuen Tiergefährten zu uns zu holen, dann sollten wir immer berücksichtigen unsere schon vorhanden Tiere auch zu informieren und zu befragen.
Tiere möchten gefragt werden und miteinbeziehen werden in unsere Pläne.
Wir sollten also unser Tier miteinbeziehen und vorinformieren, was seine wünsche und Vorstellungen sind.
Es ist wichtig im Zusammenleben unsere tierischen Gefährten auf neue Situationen und Veränderungen  vorzubereiten, sie zu befragen und somit sie in die Planung miteinbeziehen.
Bei der Planung einen neuen Partner zu sich zu holen sollte das Tier bei einer solchen Entscheidung die sein ganzes Tierleben verändern könnte auch gefragt werden.
Wenn mehrere Tiere in einem Haushalt sind, sollte wirklich jedes Familienmitglied gefragt werden.
Wie sieht sich das Tier in der jetzigen Gruppe?
Wie fühlt es sich in der Gruppe?
Wie sollte der neue Tierpartner sein?
Wer würde gut passen?
Habe die Tiere auch Vorschläge?

Hierbei versuche ich immer dann zu erfahren welcher Charakter passen würde.
Wie die Wesensart des neunen Tierpartners ist und ob er oder sie zu zu den anderen passen würde?
Wichtig ist mir auch immer dem Tier zu erklären warum ein neuer Partner einzieht.
Was die Beweggründe des Menschen sind und das der Mensch sein Tier immer noch sehr liebt und  es seinen Platz behält.
Tiere und gerade Katzen, können in dem neuen Tierpartner einen Konkurrenten oder einen Ersatz für sich selber sehen.
Hierdurch könnten wir unser Tier sehr kränken.

Ehe Sie einen neuen Tierpartner in Ihr Heim holen, bitte überlegen Sie zuerst, wie Ihr Tier darauf reagieren könnte und ob es ihm gefallen würde.
Nur weil Sie diesen Gedanken sehr gut finden und auch ein positives Gefühl haben muß Ihr Tier nicht der selben Meinung sein.
Vielleicht ist es glücklich so mit seinem Leben?

Veränderungen in unserem Menschenleben

Sie als Besitzer können ihren Tier auch von ihren Plänen erzählen ihm Bilder senden und so schon auf ein beforstendes Ereignis aufklären.
Dies kann man beliebig auch bei einem Tierarztbesuch durchführen oder bei einem Umzug.

Geben Sie ihrem Tier die Möglichkeit sich auf eine neue Situation vorzubereiten.

Umzug
Geburt eines Kindes
Neuer Menschenparter
Neuer Tiergefährte
Tierarztbesuch / Operation
Trennung 

Als Tierkommunikatorin kann ich Ihr Tier gerne in Ihre Pläne miteinbeziehen und so für Sie auch die Meinung Ihres Tieres an Sie übermitteln.


Mi

02

Apr

2014

Gespräche aus dem Herzen heraus


Das Wunder sein Leben mit einem oder mehr Tieren zu teilen, erleben viele jeden Tag.
Jeden Tag versuchen die Tiere die mit uns zusammen leben mit uns zu kommunizieren, aber bis wir selber gelernt haben sie zu verstehen verpassen wir eigentlich schon die wichtigste Nachricht.

Die Katze, die einem auf den Schoß springt weil sie möchte das wir uns mit ihr beschäftigten, der Hund der vor dem Hals und der Leine sitzt weil er raus möchte.
Tiere geben uns durch ihr Handeln Zeichen, sie deuten uns daraufhin was sie gerne möchten oder was sie uns sagen wollen.

Die Tierkommunikation oder Tiertelepathie ist keine Zauberei, es braucht keiner besonderen Fähigkeit fühle dich durch das Wort Telepathie nicht verunsichert.
Es bedeutet lediglich dass wir gelernt haben unsere Fähigkeiten auszubauen.
Zurück zu finden, zu dem was wir in unserer Kindheit verloren haben.

Die Verbindung mit allem um uns herum.

Wir wurden alle mit diesen Fähigkeiten geboren, wir sind in der Lage mit jedem Lebewesen Kontakt aufzunehmen nicht nur mit Menschen oder Tieren die uns nahe stehen, sondern mit jedem beliebigen Lebewesen sogar mit Pflanzen, Bäumen und Steinen wenn wir dies möchten.

Die wortlose Sprache verbindet uns alle jeden Tag es passiert die ganze Zeit.
Wir nehmen nicht wirklich davon Kenntnis, unsere Herzen sprechen ganz ohne Worte. 
Unser Verstand versucht die Information dann auszuwerten. 

Woher wissen wir, das unser Tier jetzt gerade Hunger hat?
Das Tier kann es uns unmöglich gesagt haben, doch hat es.
Woher wissen wer, wer gerade anruft?
Können wir Gedanken lesen? Ja und noch vieles mehr!

Wir spüren wenn es jemandem schlecht geht, wenn jemand traurig ist.
Wir fühlen, wenn andere glücklich sind. 
Mit unserem Partner beenden wir gegenseitig die Sätze, sprechen aus was der andere denkt gerade denkt.
Das kann alles kein Zufall sein?

Wir sprechen mit und durch das Herz, ohne viel darüber nachzudenken.
Wenn wir mit unseren Herzen sprechen dann benötigen wir keine Worte. 
Wenn wir in Liebe uns mit den Tieren verbinden, dann können wir sie auch hören.

Hierzu braucht es nicht viel Übung, wir müssen es nur wie einen schwachen Muskel trainieren, damit er stärker wird.
Wir brauchen nur ruhig in unserer Mitte zu sein, unsere Gedanken  klären und auf unser Herz hören.

Mi

02

Apr

2014

Respekt, Liebe, Vertrauen und Dankbarkeit

Das Fundament für  die Tierkommunikation besteht aus Respekt, Liebe, Vertrauen und Dankbarkeit.

 

Wir respektieren das Tier als ein beseeltes Wesen, mit Gefühlen, Gedanken, individuellen Bedürfnissen.

Wir öffnen uns ihm in Liebe, vertrauen auf seine Ehrlichkeit und sind dankbar dafür, am Leben und Fühlen eines anderen Wesens teilhaben zu dürfen.

 

 

 

 

Begeben wir uns auf diese Ebene, ist jeder von uns in der Lage, intuitiv mit einem Tier zu kommunizieren, wobei es eine wesentliche Voraussetzung zu erfüllen gilt: Wir müssen Zuhören lernen. Unsere Tiere sprechen ständig zu uns – aber wir leben in einer der Art hektischen, lauten Welt, dass ihre leise Stimme meist untergeht.

 

Wenn wir beginnen mit Tieren zu sprechen, lernen wir, dass sich Tiere nicht nur durch die Körpersprache und Laute ausdrücken.

Es gibt sehr viele Bücher über die Körpersprache von Hunden, Katzen, Vögeln und Pferd.

Hierbei analysiert der Mensch das Verhalten des Tieres um es zu begreifen.

 

Wir versuchen unsere Tiere zu verstehen, versuchen ihr Verhalten zu deuten, gerade in schwierigen Situationen kommt es hier zu Problemen.

 

Durch einfühlsame Gespräche versuche ich in meiner Arbeit dem Tier und dem Menschen zu helfen.

0 Kommentare

So

30

Mär

2014

Besuch im Tierheim Koblenz

Heute habe ich mit meinem Mann zusammen, das Tierheim in Koblenz besucht.

Das Tierheim wird komplett neu gebaut.

 

Es werden noch Patenschaften für den  Tierheimneubau gesucht aber auch Tier- oder Futterpatenschaft.

 

 

Besuche Sie doch einmal das Tierheim Koblenz oder die Homepage:

 

www.tierheim-koblenz.de

 

Über jede Hilfe wird sich gefreut!

 

 

0 Kommentare

So

30

Mär

2014

Ernährung der Katze

Am Freitag habe ich ein Seminar besucht mit dem Thema Ernährung der Katze.

 

Da viele Halter mich auch immer Fragen, welches Futter gerade hier auch gefüttert werden kann.

 

Im Sommer werde ich dieses Thema vertiefen, da es hier auch oft Probleme gibt.

 

Gerade die Ernährung bei Katzen ist oft problematisch.

 

Hierzu werde ich aber zu gegebener Zeit noch näher eingehen.

0 Kommentare

Di

25

Mär

2014

Für die Tierkommunikation muß man sein Herz öffnen und zuhören.

Wenn die Tierkommunikation ein Musikinstrument wäre, z.B. eine Geige dann wären die wundervollen Gespräche mit den Tieren die schönste Musik die man je gehört hat.
Wenn ich mit Tieren spreche, dann öffne ich mein Herz, für das was sie mir mitteilen wollen.

Tiere habe auch eine eigene Meinung, sie wollen nicht als dumm oder störrisch abgespeist werden.
Sie haben auch ihre Gründe für ihr handeln.
Zuletzt sagte mir ein Main Coon Kater auf meine Frage was er sich wünscht:
Einen Spiegel der bis auf den Boden geht, dann könnte ich besser betrachten.
Im Gespräch mit seinem Besitzer erzählte mir dieser, das der Kater immer in der Küche auf die Arbeitsplatte klettern würde.
Der Besitzer konnte sich dieses Verhalten nicht erklären.
Als der Kater nun den Wunsch äußerte, er hätte gerne einen Spiegel der bis auf den Boden geht, viel dem Besitzer etwas auf.
Sobald der Kater auf der Arbeitsplatte in der Küche steht, kann er sich von dort aus im Spiegel sehen.
Dieser hängt im Flur und geht nicht bis zum Boden.

Unsere Tiere sind nicht dumm, weil sie ein Verhalten an den Tag legen, das wir nicht verstehen.
Was meinen Sie denke die Tiere über manche Dinge die wir so tun?
Warum hetzten wir von einem Termin zum nächsten, warum sind uns Äußerlichkeiten wichtiger als die inneren Werte eines Menschen?
Wir verbiegen uns für andere und sind am Ende selber ganz fertig.

Was machen wir nicht alles für Dummheiten die man nicht wirklich nachvollziehen kann.
Ich möchte Ihnen sagen das Tiere aus ganz bestimmten Gründen ein ganz bestimmtes Verhalten an den Tag legen.
Tiere zeigen uns jeden Tag wie wundervoll und schön unser Leben sein könnte.
Jeden Tag geben uns unser Tiere Botschaften, wenn wir unser Herz öffnen lernen wie sie auch zu verstehen.
Ihr selber könnt mit euren Tieren sprechen und sie auch verstehen.
Ich kann mich auch nur noch einmal wiederholen, das es wirklich jeder von euch wieder erlernen kann.
Ich sage absichtlich " wieder" weil es etwa ist das ihr als Kind ganz natürlich könntet, es würde euch aber mit der Zeit abtrainiert.
Ihr verlernt auf eure Sinne zu hören, auf euer Bauchgefühl.

Jeder von hat die Wahrnehmungskanäle der Telepathie:

Visuell - sehen
Auditiv - hören
Kinästhetisch - fühlen
Olfaktorisch - riechen
Gustatorisch - schmecken
oder es einfach wissen!

Jeder von euch kann die Botschaften von Tieren empfangen!!!

Die Informationen die wir erhalten sind oft sehr subtile und fühlen sich am Anfang an als wären sie "selbstgestrickt".
Dem ist aber nicht so.
Es gibt die außersinnliche Wahrnehmung, wir müssen nur lernen sie von unserem eigenen Wahrnehmungen zu unterscheiden - wir müssen umdenken!
Die außersinnliche Wahrnehmung gibt es, nicht alles was dir in den Sinn kommt ist auch wirklichen dir!
Du mußt nur lernen zu unterscheiden, was ist mir und was ist meinem Tier!


Wenn du mit deinem Tier sprichst oder einfach auch nur mit ihm redest, dann sei dir bitte bewusst das dein Tier/ jedes Tier ein intelligentes Wesen ist.
Sprich mit deinem Tier immer so, wie du auch mit einem Menschen sprechen würdest!
Dein Tier versteht dich also erkläre ihm ruhig wenn du das Haus verlässt- wohin du gehst und wann du wieder kommst?
Bevor du etwas mit deinem Tier machst, erkläre ihm den Grund deiner Handlung.

Wie versteht dich dein Tier wirst du dich jetzt vielleicht fragen?
Es nimmt Bilder, Gedanken die du beim sprechen hast.
Daher ist es auch immer sehr wichtig genau das zu sagen was du denkst.

Denke also immer an das was du gerne möchtest und nicht an das was dein Tier nicht tun soll!
Es sieht nur das Bild und spürt deinen Wunsch!
Negative Botschaften funktionieren nicht, formuliere es immer positiv.

 

Di

25

Mär

2014

Wie kann man sich Tierkommunikation vorstellen?

Tiere sprechen mit uns wenn unser Kopf leer ist und wir offen sind für eine Sprache die nonverbale ist.


Jeder von euch hat plötzlich mal einen Gedankenblitz im Kopf, ob es Freunde und Familie ist oder die eigenen Tiere!


Plötzlich muss man an jemanden oder etwas denken!
Unsere Tiere schicken uns oft Bilder, wenn ihr also einmal ein Bild im Kopf habt und ihr wisst nicht woher es kommt... fragt Eure Fellnase einmal!


Es sind die unbewussten Gedanken, die man selber nicht zuordnen kann.
Wenn man anfängt diesen Gedanken mehr Aufmerksamkeit zu schenken wird man feststellen das es die Gedanken unserer Tiere sind die versuchen mit uns in Kontakt zu treten.
Es können aber auch Gefühle sein, oder auch eine kleine leise innere Stimme die man plötzlich hört wenn man ganz ruhig und still ist!


Ihr könnt euren Fellnasen auch Bilder schicken, keine Angst sie werden die Bilder verstehen.

Bilder, Emotionen als Botschaft schicken.

Versucht es einmal, vielleicht das ihr an das Lieblingsfutter denkt, bitte habt es dann aber auch griffbereit wenn eure Fellnase zu euch kommt.

Niemals leere Versprechungen haben! 

0 Kommentare

Fr

14

Mär

2014

Die Botschaft der Tiere


„Wenn du mit den Tieren sprichst, werden sie mit dir sprechen, und ihr werdet euch kennenlernen.
Wenn du nicht mit Ihnen sprichst, dann werdet ihr euch nie kennenlernen.
Was du nicht kennst, wirst du fürchten.
Was du fürchtest, zerstörst du.“
~Häuptling Dan George

Wenn die Tierkommunikation ein Musikinstrument wäre, z.B. eine Geige dann wären die wundervollen Gespräche mit den Tieren die schönste Musik die man je gehört hat.
Wenn ich mit Tieren spreche, dann öffne ich mein Herz, für das was sie mir mitteilen wollen.
Tiere habe auch eine eigene Meinung, sie wollen nicht als dumm oder störrisch abgespeist werden.
Sie haben auch ihre Gründe für ihr handeln.
Zuletzt sagte mir ein Main Coon Kater auf meine Frage was er sich wünscht:
Einen Spiegel der bis auf den Boden geht, dann könnte ich besser betrachten.
Im Gespräch mit seinem Besitzer erzählte mir dieser, das der Kater immer in der Küche auf die Arbeitsplatte klettern würde.
Der Besitzer konnte sich dieses Verhalten nicht erklären.
Als der Kater nun den Wunsch äußerte, er hätte gerne einen Spiegel der bis auf den Boden geht, viel dem Besitzer etwas auf.
Sobald der Kater auf der Arbeitsplatte in der Küche steht, kann er sich von dort aus im Spiegel sehen.
Dieser hängt im Flur und geht nicht bis zum Boden.

Unsere Tiere sind nicht dumm, weil sie ein Verhalten an den Tag legen, das wir nicht verstehen.
Was meinen Sie denke die Tiere über manche Dinge die wir so tun?
Warum hetzten wir von einem Termin zum nächsten, warum sind uns Äußerlichkeiten wichtiger als die inneren Werte eines Menschen?
Wir verbiegen uns für andere und sind am Ende selber ganz fertig.

Was machen wir nicht alles für Dummheiten die man nicht wirklich nachvollziehen kann.
Ich möchte Ihnen sagen das Tiere aus ganz bestimmten Gründen ein ganz bestimmtes Verhalten an den Tag legen.
Tiere zeigen uns jeden Tag wie wundervoll und schön unser Leben sein könnte.
Jeden Tag geben uns unser Tiere Botschaften, wenn wir unser Herz öffnen lernen wie sie auch zu verstehen.

 
0 Kommentare

Mi

12

Mär

2014

Energiearbeit in der Tierkommunikation

In der Energiearbeit oder Lichtarbeit, unterstütze und arbeite ich mit Ihrem Tier auf der feinstofflichen Ebene.

Dies mache ich meistens wärend des Gespräches.

 

Mein Ziel dabei ist es, mit verschiedenen Methoden wie der Quantenheilung, der Lichtarbeit, durch Meditationen die Energieströme im Körper Ihres Tieres zu reinigen zu harmonisieren und in ein Gleichgewicht zu bringen.

 

Hierdurch werden Selbstheilungskräfte im Körper aktiviert, aufgedrängte Glaubenssysteme, angstbesetzte Erinnerungen und Stress können durch den Selbstheilungsprozess gemindert werden oder ganz verschwinden.

Körperliche leiden haben meist eine seelische oder geistige Ursache.

 

Sei es nun ein Traumata, die Auflösung von negativen Energien oder negative Glaubensmuster die von den Menschen übernommen wurden.

Oft sind körperliche Erkrankungen nur die Folge einer negativen Einstellung, eine Spiegelung z.B.

 

Da die Gedanken der Menschen sich oft um Sorgen, Ängste, Ärger, Wut, Verletzungen drehen, was denken Sie kommt dann zurück?

Was überträgt sich auf Ihr Tier?

 

Mehr finden Sie unter "Energiearbeit" 

0 Kommentare

Fr

28

Feb

2014

Wenn Tiere trauer und verstorbene Tiere

Wenn Tiere trauern.

Ich möchte gerne einmal dieses Thema ansprechen, da es mir sehr am Herzen liegt.
Unsere Tiere können genau so um jemanden trauern wie wir Menschen.
Sie empfinden den Verlust genau so wie wir.
Es ist wichtig dem Tier begreiflich zu machen, das man es versteht, wenn es sich plötzlich anders verhält wie vorher.
Viele Menschen trauern sehr lange nach dem Tod eines Geliebten Menschen, so ist es auch bei Tieren.
Ihr Tier versteht die Welt nicht mehr, es zieht sich zurück, wird unsauber oder läuft weg.
Ich bitte Sie als Besitzer diesen Hilfe ruf ihres Tieres ernst zu nehmen.
Auch Tiere können trauern, jeder von uns versucht mit diesem schweren Thema anders umzugehen.
Ich halte es für sinnvoll bei dem Verlust eines Gefährtes ihr Tier mit Bachblüten zu unterstützen.
Am besten noch eine Bachblütenmischung die eigens auf die Bedürfnisse Ihres Tieres zusammengestellt wurde.
Als Tierkommunikatorin versuche ich durch Gespräche mit Ihrem Tier, durch Energiearbeit und Meditation die Trauer zu erleichtern.
Einfach zuzuhören.
Wir Menschen neigen dazu, alles ganz schnell hinter uns zu bringen.
Trauern ist auch für Sie wichtig, trauern Sie mit ihrem Tier zusammen.
Der gemeinsame Verlust kann auch gemeinsam durchlebt werden.
Schotten Sie ihre Gefühle nicht ab, sprechen Sie mit ihrem Tier, ihrem Partner über den verstorbenen Gefährten.
Stellen Sie schöne Bilder auf, basteln Sie eine kleine Gedenkstätte für sich und ihre. Fellnasen.
Trauer braucht Zeit, damit sie verarbeitet wird.
Geben Sie sich die Zeit und haben Sie Verständnis das auch Ihr Tier trauert.
Unterstützen Sie ihr Tier und habe Sie Verständnis das auch Tiere trauern können.

Gerne helfen ich Ihnen und ihrem Tier in dieser schweren Phase.

Do

20

Feb

2014

Kater Max Erfolgsbericht

Hallo Sandra,

da Du mir immer so toll hilfst sollte ich auch mal von den Erfolgen berichten ..... :-)
Du erinnerst Dich an Max, meinen Problemkater? (ggf zur Erinnerung anbei mal das Gespräch)
Nach dem Gespräch mit Dir hatte ich ja ein bißchen angefangen mit ihm zu arbeiten und mit Hilfe von Ina hab ich dann ja auch Bachblüten bekommen.
Max hat dann tatsächlich angefangen sich zum positiven zu verändern. Fing damit an, dass er z.B. Leonie nicht mehr bis in den Baum hoch verfolgte, sondern schon an der Terrassentür stehen blieb. Was Leonie dann natürlich auch irgendwann mitkriegte und auch nicht mehr so weit rannte.
Außerdem läßt er sich schneller abrufen - heißt, wenn er stresst, dann brauch ich ihn nur rufen (manchmal auch 2-3x) und dann läßt er von den anderen ab. Was vorher ja überhaupt nicht ging.

Außerdem kann er jetzt auch hier durch die Wohnung laufen ohne die anderen auch nur zu beachten. Damit sind die anderen auch etwas ruhiger geworden uznd Max hat auch nicht mehr so den Stress.
Selbst mit Dorisa kommt er mittlerweile klar.
Die beiden liegen jetzt nachts immer auf der gleichen Seite bei mir im Bett und teilweise sogar Popo an Popo. :-)

Es hat eine Weile gedauert bei Max, aber wir sind auf einem guten Weg. Ich denke da geht noch was.
Mit viel Liebe und Geduld konnte sich in einem Jahr viel ändern.
Erstaunlich war dann auch im Oktober.
Da war er manchmal noch richtig doof zu den anderen, auch an einem Tag als ich Besuch hier hatte.

Meinen Freunden hab ich dann gesagt, dass Max noch eine Frist bis Jahresende bekommt und wenn sich das bis dahin nicht bessert, dann wird er doch gehen müssen.
DAS hat Max wohl verstanden und hat sich danach nochmal um einiges verbessert! Womit sein Auszug wieder vom Tisch ist! :-D


Dorisa hatte im letzten Jahr so eine Phase, wo sie NUR unterwegs war und nur immer kurz zum fressen heim kam, ggf auch mal zum schlafen.
Ich war darüber sehr traurig, weil ich überlegt habe, was ich falsch gemacht habe.
Dann kam sie einen Tag heim und hatte eine Wunde am Hals. Nicht so schlimm, dass ich mit ihr zum Vet mußte, aber lange, da sie sich die immer wieder aufkratze. :-(

In der Zeit hatte ich ja auch die Büchertipps von Dir bekommen und hatte mit einem der Bücher angefangen.
In dem einen Buch war eine ähnliche Situation beschrieben - Katze zieht sich zurück und kratzt Wunde immer wieder auf, um sich häßlich zu machen................
Und die Autorin beschrieb auch das Gespräch mit der Katze.
Das hab ich dann in ähnlicher Form mit Dorisa auch gemacht und hab ihr ein paar Dinge gesagt. UUUUUUUUUND es hat funktioniert!!!!!!! :-D

Dorisa hat die Wunde ab da nicht mehr aufgekratzt und sie verheilte dann schnell. Und Dorisa fing an öfters zu Hause zu sein. :-)
Mittlerweile ist sie fast mehr daheim wie unterwegs und sie kommt seit Wochen auch jede Nacht mit ins Bett und läßt sich durchknuddeln und schläft bei mir.

Es ist sooooo toll, die Erfolge zu sehen! Mit Max muß ich noch ein bißchen arbeiten, aber das wird auch noch.
Daher hab ich jetzt auch die Hoffnung bzw bin sicher, dass wir das mit Marie auch hinbekommen. Mit Deiner Hilfe, den Bachblüten und mit meinen Gesprächen mit ihr.
Die kleine Katze hat so viel negatives in ihrem jungen Leben erlebt, dass sie sicher einige Zeit brauchen wird, bis sie sich sicher fühlt. Aber sie soll alle Zeit bekommen, die sie braucht!

Liebe Grüße
Sabine

0 Kommentare

Blockaden lösen bei Tieren

Auch Tiere können Blockaden haben, die sie daran hindern sich weiter zu entwickeln.

Diese Blockaden können sehe ich oft bei Tieren aus 2 hand, besonders tiere die eine schlimme Erfahrung gemacht haben und immer wieder daran erinnert werden.

Es gilt einen Schritt nach vorne zu machen in die richtige Richtung und zu schauen, worin genau das Problem liegt.

Was genau ist passiert, welche Erfahrung hat das Tier gemacht und wie kann ich Heilung bringen.

Was ist passiert, das ein Tier sich nicht für neue Dinge öffnen kann?

Blockaden entstehen zum Beispiel durch schlechte Erfahrungen oder traumatische Erlebnisse.

Oftmals sind die Tiere auch in ihrer Gefühlswelt so stark belastet das sie einfach nicht offen sein können, für etwas Neues.

 

Ich arbeite sanft mit Ihrem Tier mit schamanischer Heilarbeit und energetischer Arbeit und die Blockade zu lösen.

Es geht darum Heilung zu bringen und dem Tier die Möglichkeit zu geben offene für neue Erfahrungen zu sein.

Unterschützend kann hier auch eine Bachblütentherapie sein, damit dem Tier auch auf der emotionalen Ebene geholfen wird.

 

Haben Sie Fragen zum dem Thema, dann schreiben sie mich einfach an.

 

Unser Okami

Wie wichtig ist die Tierkommunikation im gemeinsamen miteinander?

Tierkommunikation die Sprache der Seele

ich erlebe gerade sehr intensiv wie bedeutungsvoll die Tierkommunikation ist mit unserem tauben und fast blinden Hund Nanook.
Zuerst war es sehr ungewöhnlich nicht laut mit ihm zu sprechen, nicht zu pfeifen oder mit der Zunge zu schnalzen so wie ich es mit unserer Hündin Ronja tue.
Er hat so viel Lebensfreude und wenn man es nicht wüsste dann würde man ihm auch nichts anmerken.
Er war von unserem ersten Kontakt an so präsent, so voller Freude das er gehört wird.
Wir kommunizieren in Bildern, Worten, Gefühlen.
Es ist schön zu sehen was die Tierkommunikation bei den eigenen Tieren bewirkt. 
Tiere freuen sich so sehr wenn sie merken das wir sie ernst nehmen und versuchen sie zu verstehen.
Die Tierkommunikation zeigt uns, das Tiere ihre eigene Meinung, ihre eigenen Gedanken und eine eigene Persönlichkeit haben.
Zu hinterfragen, was sie wollen, was ihre Wünsche sind und was sie uns Menschen sagen und lehren wollen.
Es ist sehr bereichernd für das gemeinsame Zusammenleben ein tieferes Verständnis für unsere Fellnasen zu haben, es erleichtert das gemeinsame miteinander.
Wir sollten uns öfters bei unseren Tieren bedanken und Ihnen zeigen wie viel es uns bedeutet das sie an unserer Seite sind.
Tiere verstehen uns auf eine Art und Weise wie kein Mensch uns je verstehen wird, den sie sehen uns mit dem Herzen und nicht mit den Augen.
Durch unseren Nanook ist mir noch einmal klarer geworden wie wichtig sie Tierkommunikation in unserem täglichen miteinander ist.

Unsere neue Heimat

Hallo ihr Lieben,
wir sind alle gut in unserer neuen Heimat angekommen.
Jetzt muss alles noch zusammengesetzt werden und ausgepackt werden.
Ab kommender Woche Donnerstag habe ich dann auch wieder Internet und einen Festnetzanschluss.
Gerne können Termine jetzt schon vereinbart werden.
Alles Liebe Tierkommunikation Fellnasengespräche 

Umzug

Hallo ihr Lieben,
wie befinden uns hier gerade mitten im Umzug, ab dem 21.02. bin ich nur noch über mein Handy zu erreichen, da wir erst ab Anfang März wieder Festnetz und Internet haben.
Gerne können Termine für Anfang März schon vereinbart werden.
Falls eine Antwort von mir etwas länger dauern sollte bitte nicht wundern.
Auf zu neuen Ufern....

Ein Interview mit mir über die erfüllung meines Lebenstraumes- die Arbeit mit Tieren

Neuigkeiten !!!!!!!!

Hallo ihr Lieben,

 

ich weiß das einige schon auf den nächsten Seminartermin in Bonn warten.

 

 

Leider wird es in Bonn keine Seminare mehr geben, da ich mit meinem Mann zusammen in die Nähe von Trier ziehen werde.

 

 

 

 

 

Dort werde ich aber dann kleine Seminare, oder auch Tagesworkshops geben können.

 

 

Endlich nach sehr langer Suche, haben mein Mann und ich ein Haus in der Nähe des Arbeitsplatzes meines Mannes gefunden und werden Mitte/Ende Februar dann aus Bonn wegziehen.

 

Da wird es ein lachendes und ein weinendes Auge geben.

 

Seminare werde ich dann wahrscheinlich zum August 2017 wieder anbieten, allerdings dann in der Nähe von Trier und nicht mehr in Bonn.

 

Jetzt heißt es aber erst einmal fleißig sein und sehr viel packen....

 

Termine für ein Tiergespräch können weiterhin vereinbart werden.

Ich denke bis Mitte Februar, dann erst wieder nach meinem Umzug.

 

Bonn wird uns allen sehr fehlen, aber unsere Fellnasen und wir, wir freuen uns sehr.

 

Alles Liebe Eure Alexandra

 

Tierkommunikation Fellnasengespräche

 

Ist es schwer mit einem Tier in Kontakt zu treten, oder ist es bei jedem Tier unterschiedlich?

 

Eigentlich ist es für mich mittlerweile nicht mehr schwer, mit Tieren Kontakt aufzunehmen.

Ich bekomme direkt am Anfang schon die ersten Bilder, Gefühle und eindrücke, wie der Charakter des Tieres ist.

Ich lasse mir in meiner Kommunikation viel Zeit, so das ich wirklich mit dem Tier in einer entspannten Atmosphäre kommunizieren kann.

Wenn ich den Kontakt aufbaue, dann arbeite ich mit meinen Hellsinnen und bekomme so, Bilder, Gefühle und Worte der Tiere.

 

Hierfür habe ich meine eigene Wahrnehmung schulen müssen, wieder nach innen zu hören anstatt mich auf das was im außen ist zu konzentrieren.

Für Tiere ist die Art der Kommunikation sehr einfach, da sie innerhalb ihrer eigenen Spezies und auch mit anderen Tieren so kommunizieren.

Zuerst einmal ist es sehr wichtig, dass man sich mit sich selber auseinandersetzt und nach innen schaut, schaut wie es einem selber geht.

Dann kann man sich auf das Tier mit dem man den Kontakt haben möchte einlassen.

Mir ist in meiner Arbeit echt wichtig, neutral und wertfrei dem Tier gegenüber zu sein, wir wollen hier ja nicht bewerten, sondern helfen.

 

Der kontakt zu Tieren findest meist nicht sensitiv statt, sondern medial, so kann ich über meine Hellsinne mich in das Tier einfühlen, der Kontakt wird stärker und ich so seine Sichtweise und Gedanken- Gefühlswelt besser zum Ausdruck bringen.

 

Ich weiß, dass viele Menschen die das erste Mal Kontakt zu Tierkommunikation aufnehmen auf handfeste beweise haben wollen.

Ich lasse mich hier aber ganz auf das Tier ein und schaue, was ich von dem Tier bekomme, ich gehe mit keiner Erwartungshaltung in die Kommunikation um beweise zu liefern.

Mir ist es wichtig, dass die Halter ihre Tiere durch ihren Charakter und durch Verhalten wiedererkennen.

Jeder Kontakt ist anders, genau so wie jeder Mensch von seinem Charakter und seinem Verhalten einzigartig ist so ist es auch bei den Tieren.

Jedes ist ein Unikat.

 

Ich arbeite mittlerweile sehr häufig mit verstorben Tieren, aber auch mit Problemfällen, Zusammenführungen, kranken Tieren.

Ich biete schamanische Heilweisen an, gerade auch in der Sterbebegleitung.

Ich versuche für die Tiere und ihre Halter da zu sein, zu begleiten und zu helfen.

 

Tiere sind für mich etwas wunderbares und Einzigartiges, man kann nur von ihnen lernen.

 

Ich reiche den Tieren meine Hand um sie besser verstehen zu können und um ihnen zu helfen.

 

 

Sonmerpause bei Fellnasengespräche

Im Einklang mit der Natur sein

Hallo ihr Lieben,

einfach einmal den Moment genießen und hinaus in die Natur gehen.
Viele Menschen fühlen sich rastlos und entwurzelt heutzutage.
Ich selber habe am Wochenende wieder erfahren dürfen wie wichtig der Kontakt zur Natur ist.
Bei sich selber sein, seine innere Stille wiederfinden.
Dieses Wochenende habe ich an einem Workshop teilgenommen: Finde deinen eigenen Kraftgesang
Es hat mich im inneren sehr berührt und ich finde es sehr wichtig für meine Arbeit.
Auch hier muss ich einmal abschalten können, den Alltag hinter mir lassen und wo könnte man dies besser als draußen in der Natur.
Wir Menschen vergessen leider viel zu oft was wirklich wichtig ist im Leben!
Es ist nicht die Karriere und das besser sein wie andere, es ist das zu sich selber finden, die eigenen Wurzeln wiederfinden und in sich hinein zu horchen.
Ich schreibe dies, weil es auch so wichtig für unsere Tiere ist, wenn wir mit uns selbst im Einklang sind.
So können wir wieder Energie tanken und uns an den Dingen erfreuen die wir haben.
Einfach einmal glücklich sein!
Eure Fellnasen werden spüren wenn ihr in eurer Mitte seid.
Versucht es einmal im Einklang  mit der Natur zu sein.
Ich wünsche euch allen einen schönen Sonntag!

Meine Arbeit als Tierkommunikatorin

In meiner Arbeit mit den Tieren und den Menschen als Tierkommunikatorin, Vermittlerin oder Tierflüstern versuche ich mein wissen und meine meine ganze Persönlichkeit einzubinden.

 

Es liegt mir sehr am Herzen, das Tier mit dem ich arbeite in seiner ganzen Art zu verstehen und so noch besser auf seine Bedürfnisse einzugehen.

 

Ich möchte die Menschen dafür sensibilisieren, was ihre Tiere denken und fühlen, was ihre Wünsche und Erwartungen an uns Menschen sind.

Oft denkt man, man lebt mit einem Tier zusammen und dieses zusammenleben reicht vollkommen aus.

Aber unsere Tiere wollen nicht nur einen vollen Napf sondern sie wünschen sich oft unsere Zeit und unsere Gedanken, das wir uns ihnen gegenüber öffnen und ihnen auch unser Leben nahe bringen.

 

Ich arbeite mit Problemfällen, wo eine Katze zum Beispiel unsauber ist, hier kann ich nicht immer helfen, gerade auch wenn dieses Problem schon über eine längere Zeit besteht.

Ich versuche hier, den Bedürfnissen der Katze auf den Grund zu gehen, das ich zusammen mit ihren Menschen eine gute Lösung finde.

Manchmal sind es ganz subtile Dinge, manchmal liegt der Grund für dieses Verhalten aber auch schon sehr lange zurück.

 

Mir ist es in meiner Arbeit wichtig, das ein Tier in seinem Verhalten verstanden wird, das man gemeinsam überlegt, wie man eine festgefahrene  Situation verändern kann.

 

Tiere haben auch ihr eigenes Leben, ihre eigenen Gedanken und Gefühle, sie möchten das wir uns intensiv mit ihnen auseinander setzen, das wir versuchen sie zu verstehen.

Mir ist es wichtig, ein offenes Verständnis für unsere tierischen Gefährten an die Menschen zu vermitteln.

Das wir uns auch einmal wieder die Zeit nehmen uns mit unseren Freunden zu beschäftigen, in unserer hektischen und chaotischen Welt.

 

Unsere Tiere wollen nicht nur unsere Liebe, oder das wir ihnen Futter geben, sie möchten auch unsere Zeit haben, unsere Gedanken und Gefühle.

Das wir mit dem Herzen und dem Kopf bei ihnen sind.

Das ist mir persönlich eine wichtige Botschaft, an die mich meine eigenen Tiere auch oft genug erinnern.

Sich Zeit nehmen für das, was wichtig ist!

 

Viele Menschen kommen zu mir und sagen, das sie aus ihrem Tier, seinem Verhalten nicht schlau werden. Oft genügt es einfach genauer hin zu schauen, unsere Tiere sind nicht dumm und ihnen fällt immer wieder etwas gutes ein um unsere Aufmerksamkeit auf sich zu lenken.

Unsere Tiere können dabei verdammt erfinderisch werden!

 

Die Tierkommunikation ist für mich nicht nur eine Gabe, wie viele sagen, sie ist mein ganzer Lebensinhalt geworden.

Es macht mich jedesmal unglaublich glücklich, wenn ich helfen kann, sei es bei einem vermissten Tier, oder bei einem anderen Problem.

 

Ich möchte nicht nur vermitteln und Missverständnisse klären.

Ich möchte helfen den Tieren und den Menschen, daher versuche ich immer mich durch Fortbildungen und/oder weitere Ausbildungen mein eigenes Wissen zu erweitern und besser helfen und unterstützen zu können.

 

Mein Herzblut steckt in meiner Arbeit, die Tierkommunikation hat auch mir selber sehr geholfen das ich meine eigenen Fellnasen so gut verstehe das wir alle ein sehr harmonisches Leben miteinander führen.

Mein Mann fragt mich immer was unsere Kleinen gerade denken, fühlen sagen oder möchten, es ist schön hier die antworten zu bekommen und so zu wissen was alle glücklich macht.

Zu wissen, was meine eigenen Tiere denken und fühlen, ist für mich das größte Geschenk das es gibt.

 

Danke auch an unsere 10 Fellnasen für eure Unterstützung in meiner Arbeit, dies sage ich viel zu selten.

 

Tierkommunikations Basiskurs April 2016

Das war ein tolles Wochenende mit einer ganz tollen Gruppe!

Es hat mir mit euch sehr viel Spaß gemacht!
Ich freue mich das die Kontakte so toll geklappt haben!

Tierkommunikation

Welche Fragen kann man als Halter für eine Tierkommunikation stellen?

      

Viele Halter fragen mich, welche Fragen sie ihrem Tier in der Kommunikation stellen können?

Eigentlich alles was sie gerne erfahren möchte!

Wobei ich Fragen stelle die mir in einer Kommunikation mit dem Tier einfach wichtig sind.

 

 

Wie geht es dir?

 

Wie fühlst du dich?

 

Wie gefällt dir dein Zuhause?

 

Stört dich etwas?

 

Bist du glücklich?

 

Was wünschst du dir?

 

Welche Farbe magst du gerne?

 

Was möchtest du deinen Menschen noch sagen?

 

Mir ist es wichtig, das nicht immer nur Probleme angesprochen werden, das man auch etwas über die Gefühlswelt des Tieres erfährt oder womit man ihm etwas Gutes tun kann.

Ich möchte auch etwas mehr über die Persönlichkeit des Tieres erfahren.

Was geht in dem Tier vor?

Auch was es über etwaige andere Tiere im Haushalt denkt, finde ich interessant, wie es die anderen Tiere sieht und wie die Beziehung zu ihnen ist.

Gerne Frage ich auch nach der Farbe, welche Farbe mag ein Tier?

Warum? Wir tragen auch gerne ganz besondere Sachen, mit unserer Lieblingsfarbe. Farben sind sehr wichtig, mit Farben fühlen wir uns wohl, Farben spiegeln auch oft unser Gefühlsleben.

 

Tiere mögen Farben auch sehr, sie haben auch bestimmte Vorlieben und eine Farbe die ihnen gerade besonders gut tut.

Ich spreche natürlich auch die Problematik an, manchmal weiß eine Katze aber nicht mehr, was der Grund gewesen ist, warum sie unsauber wurde, aber sie kann mir, das Gefühl, das sie dabei hat beschreiben.

 

Ich möchte das Tier in dem gemeinsamen Gespräch näher kennenlernen umso auch besser verstehen zu können, was es denkt und fühlt.

 

Ich beschreibe ein Tier auch lieber an seinem Charakter als an seiner Umgebung, so dass der oder die Halter ihr Tier im Gespräch auch wiedererkennen können.

 

Es ist mir wichtig, das wir gemeinsam versuchen eine Lösung zu finden.

Das ist manchmal aber gar nicht so einfach, wenn die Situation schon ziemlich festgefahren ist.

 

Ich versuche in meiner Arbeit alternative Möglichkeiten in Betracht zu ziehen, die dem Tier helfen könnten und es unterstützen könnten.

 

Dabei weiße ich nur darauf hin, dass ich etwas wie  Bachblüten  oder Homöopathie empfehlen würde, als Unterstützung.

 

 

Fellnasen eine Stimme geben....

Ich möchte Ihnen durch meine Arbeit mit Ihrer Fellnasen, gerne einen Einblick in die Gedanken und Gefühle Ihres Lieblings geben.
Ich arbeite sehr häufig auch mit Problemfällen, um so helfen zu können, das Verhalten welches man als Mensch nur interpretieren kann zu verstehen.
Was unsere Tiere denken und fühlen ist für viele nur sehr schwer zu erahnen.
Tiere haben auch ihre Wünsche, Gedanken und Gefühle gerade in Alltagssituationen.
Ich fühle mich in die Tiere ein und spreche mit Ihnen um mehr zu erfahren, was sie stört oder was sie gerne mögen.
Ich Frage auch nach der Lieblingsfarbe ihres Tieres, den die meisten lieben bunte Farben.
Es liegt mir sehr am Herzen zu vermitteln, damit man in seiner Tier und Menschbeziehung einander begegnen kann.
Viele Menschen leben in einer sehr engen Verbundenheit mit ihrer Fellnase zusammen und es ist mir eine große Freue hier zu vermitteln.
Ich versuche in meinen Gesprächen auch das körperliche Wohlsein Ihrer Fellnase in Erfahrung zu bringen, gerade bei Katzen bemerkt man oft erst spät, das sie Schmerzen haben oder sich unwohl fühlen.
Mein Wunsch ist es durch meine Arbeit mit dem Tier und dem Gespräch mit seinem Menschen dieser Beziehung mehr tiefe und Verbundenheit zu geben.
Viele Kunden sagen mir, das es schön ist von seiner Fellnase zu erfahren was sie denken und fühlen  und ob sie ihren Menschen auch mögen!
Mit Tieren zu arbeiten war immer mein Traum, ich bin sehr glücklich das ich helfen und vermitteln kann.
Zu meinen eigenen Fellnasen habe ich eine sehr enge Verbindung da ich sie verstehe und weiß wie sie sich fühlen.
Das wünschen ich jedem Tierliebhaber und Halter, so können wir unsere Freundschaft zu unseren tierischen Gefährten vertiefen.
Mir ist es wichtig Ihrer Fellnase eine Stimme zu geben. 

Frohe Ostern

Energiearbeit

Das lösen von Blockaden, Chakren neu aktivieren, reinigen, Aura harmonisieren.

Durch die schamanische Arbeit versuche ich traumatisierten Tieren zu helfen, Tiere die einen Schock erlebt haben ein Trauma haben.

Tiere sind besonders für Energien sehr offen, übernehmen diese von ihren Menschen, sie haben durch ein schlechtes Erlebnis eine Blockade.

Ich versuche hier nun auf unterschiedlichen Eben zu helfen. 

In meiner Fortbildung Sterbebegleitung mit schamanischem Heilwesen,  habe ich gelernt, die Chakren wahr zu nehmen und Unregelmäßigkeiten und Blockaden zu erkennen.

Damit ein Chakra wieder von seiner Blockade  gelöst werden kann, arbeite ich mithilfe einer schamanischen Reise um so direkt mit dem Tier arbeiten zu können.

Eine kurze Erklärung schamanischen Reise

Eine schamanische Reise ist eine Reise auf eine andere Bewusstseinsebene, dazu benötige ich keine Halluzinogene sondern nur das trommeln mit einer Schamanentrommel. Man befindet sich in einer veränderten Realität und dort auf der Seelenebene zu arbeiten.

Die Schamanen Trommel symbolisiert den Herzschlag von Mutter Erde.

Durch den Trommelschlag kommt man in einen leichten Trancezustand.

Wem das jetzt alles etwas sehr befremdlich erscheint, dann erklären ich Ihnen noch kurz warum ich auf diese Art mit ihrem Tier arbeiten möchte!

Bei einem Tierheilpraktiker z.B., werden nicht nur die körperlichen Beschwerden in Betracht gezogen sondern auch die seelischen/psychischen.

Ich arbeite mit dieser Methode um dem Tier auf einer anderen Bewusstseinsebene ganzheitlich zu helfen oder es zu unterstützen.

Damit mit Blockaden gelöst werden und Ihr Tier sich wieder wohl in seiner Haut fühlt.

Ich bin zwar kein Heiler, aber ich versuche  zu helfen und zu unterstützen, damit ein Tier auch wieder in seine eigene Mitte findet.

Falls Sie hierzu noch Fragen haben, können Sie mich gerne  jederzeit kontaktieren.

Im Dezember 2015 habe ich mit meiner schamanischen Ausbildung als schamanische Beraterin und Heilerin begonnen.

Manchmal genügt ein Gespräch nicht aus, im Gespräch erfahre ich oft mehr über die Gefühlswelt der Fellnase und kann so seine Beweggründe besser verstehen.

Die energetische Arbeit hilft mir auch an die tiefer liegenden Probleme heran zu kommen.

Gerne unterstütze ich Sie, wenn Sie ein Tier haben das unter einem Trauma leidet.

 

Du bist ewig für das verantwortlich, 

was du dir vertraut gemacht hast.
 
Zitat aus der kleine Prinz von 

Antoine de Saint-Exupéry

www.aerzte-gegen-tierversuche.de

Wie verstehen Tiere uns?

Tiere reflektieren uns oft in unseren Gefühlen.

Sie spüren wenn wir Angst haben oder unsicher sind oder auch mittleid mit ihnen haben.
Mitleid ist ein Gefühl, das den Tieren fremd ist. Dagegen können Tiere sehr mitfühlend sein
Oft habe wir Menschen unerwartete Gefühlsregungen wie plötzliche Unsicherheit oder Wut aber auch Trauer. 
Unsere Tiere verstehen natürlich nicht, warum wir wütend von der Arbeit kommen oder warum wir manchmal traurig sind.
Viele Tiere verunsichert dies so sehr, das sie sich verstecken oder auch unsauber werden.
In der Tierkommunikation versuche ich so mehr Klarheit in das Verhalten der Tiere zu bringen.
Gerade Katzen und auch Pferde sind sehr sensible auf unsere Gefühlsregungen und verhalten sich dementsprechend.
Ich selber teile mein Leben zusammen mit meinem Mann 9 Katzen und einer Hündin.
Unser Kater Jinx war ein großer Angstkater, dadurch das ich ihm nicht meine eigenen Wünsche aufgedrängt habe, indem ich ihn in seinem eigenen Tempo hab Vertrauen fassen lassen können.
Es ist wichtig, das wir gerade bei ängstlichen Tieren unsere eigenen Wünsche und Erwartungen nach hinten setzen.
Ich kann gut verstehen, das man seinen Hund seine Katze streicheln und umarmen möchte, aber dazu gehört vertrauen.
Gerade auch bei Tieren die aus dem Tierschutz kommen, sollten erst einmal erleben dürfen das sie in Sicherheit sind und ihnen nichts passiert.
Gerne berate ich Sie hier und arbeite mit Ihren Tieren und ihnen Menschen.

Positive Energie in die eigenen Worte setzen.

Hallo ihr Lieben,

 

in meiner Arbeit fällt mir oft auf, das wir Menschen mit unseren Fellnasen oft in einer negativen Wortwahl sprechen und auch denken.

 

Was meine ich nun damit Fragen  Sie sich sicherlich.

Wenn Sie ihrer Katze sagen, nicht am Sofa kratzen, dann versteht ihre Katze das sie doch bitte am Sofa kratzen soll!

Oder Sie gehen mit ihrem Hund spazieren, und weiter hinten kommt Ihnen ein anderer Hundebesitzer entgegen.

Sie wollen ihren Hund anleinen und rufen  ihn zu sich, im selben Moment denken Sie aber, das ihr Hund jetzt bestimmt dorthin rennt..was macht ihr Hund, rennt zu dem anderen Hund!

 

Warum ist das so?

Unsere Fellnasen, die Tiere verstehen unsere Worte, weil sie gelernt haben welches Wort was genau bedeutet.

Sie spüren aber unsere Gefühle, die oft sehr gemischt oder von Sorgen geplackt sind.

Sie sehen unsere Gedanken, als Bilder, die ihnen vermitteln was wir von ihnen erwarten.

 

Ihre Katze markiert, Sie gehen Abends mit dem Gedanken das sie wieder markiert ins Bett und stehen morgens damit auf.

Ihre Emotionen und Gedanken drehen sich nur noch um das markieren

Ihre Katze spürt was Sie denken, sie hört das Wort markieren, sie hört nicht das Wort nicht markieren sondern nur markieren.

Also was tut sie, sie markiert.

Ihr eigenes ganzes Leben dreht sich nur noch um das eine Thema, wenn es für sie also so ein wichtiges Thema sein muß dann möchte ihre Katze sie auch unterstützen, durch das markieren.

 

 

Jetzt sind Sie gefragt, bei schlechten Angewohnheiten unserer Fellnasen, wirken unsere Gedanken und Gefühle nur um die Problematik und nicht um das was sie eigentlich wirklich wollen!

Das Ihre Katze nicht mehr markiert.

 

Es ist wichtig, das wir unsere Gedanken nur an dem festhalten, was wir auch wollen, wir wollen nicht das unsere Katze markiert, wir wollen nicht das unser Hund zu fremden läuft.

Also hören wir auf, daran zu denken, an die negativen Dinge!

 

Positive Gedanken, wie das ihre Katze das Katzenklo benutzt, der Hund zu Ihnen kommt, wenn sie ihn rufen.

Das alles kann die Kommunikation zwischen Ihnen und Ihrem Tier vereinfachen, weil wir den Fellnasen durch klare Gedanken auch klare Informationen geben.

 

Bei meinen eigenen Fellnasen setzte ich auch den Impuls durch positive Gedanken und nicht durch die Gedanken an ein Verhalten das ich gar nicht möchte.

Es ist wichtig, das wir mit dem was wir sagen, denken und fühlen eine Linie bilden.

Sonst werden wir für unsere Fellnasen unverständlich, da wir durch unsere Gefühle, Unsicherheit, Angst und Sorge übermitteln, durch unsere negativen Gedanken dem Tier zeigen, was wir von ihm erwarten und dann schimpfen wir nur, wenn das Tier genau das tut, was wir ihm vermittelt haben.

 

Es ist wichtig seine Gedanken klar zu formulieren und das was man denkt und fühlt sich übereinstimmen.

So können unsere Fellnasen uns auch am besten verstehen.

 

Ein weiteres Beispiel ist das Wort Nein, wir sehen unsere Katze an dem geliebten Sofa kratzen und sagen Nein.

Wir denken aber weiterhin an das kratzen am Sofa.

Warum bitten wir der Katze nicht eine alternative an und denken, das sie an ihrem Kratzbaum kratz und dazu haben wir noch ein sehr positives Gefühl in uns.

Fellnasen achten oft sehr auf unsere Emotionen.

Wenn wir unsere Katze nun die alternative schaffen, sie möge doch bitte an ihrem Kratzbaum kratzen, dann ist es eine ganz andere Energie als wenn wir Nein sagen und weiterhin daran denken, das sie am Sofa kratzt.

 

Das verhalten, das erwünscht ist durch positive Gedanken verstärken.

 

 

Vermisste Tiere

Hallo ihr Lieben, 
in den letzten Tagen habe mich viele Hilferufe gerade bei vermissten Tieren erreicht.
Ich bitte um ein wenig Geduld da ich am Wochenende auch meine Fortbildung hatte und dadurch auch erst spät abends mir erst die Emails ansehen und zum Teil beantworten konnte.
Vermisste Tiere 
Dadurch das ich Fox helfen konnte wieder zu seinen Menschen zu finden.
Das ist natürlich leider nicht bei jedem Fall so.
Viele Tiere  kommen nicht mehr Heim, weil sie nicht mehr am Leben sind, oder sie haben sich schon so weit von ihren Wohnort entfernt das sie ihr Zuhause nicht mehr wiederfinden.
Ganz wichtig ist die Öffentlichkeitsarbeit und das man den Radius ausweitet.
Eine Katze oder ein Hund können bei guter Verfassung am Tag bis zu 30 Km zurücklegen.
Auch sollte man die Straßenmeisterei fragen, ob man ein verstorbenes Tier gefunden hat und natürlich die Tierheime anschreiben.
Ganz wichtig hier auch bitte nicht nur örtlich angebunden sein sondern auch Tierheime die weiter weg sind informieren.
Natürlich sollte man eine Suchmeldung bei Tasso aufgeben, egal ob ein Tier gechipt ist oder nicht.
Hier auf meiner Homepage findet ihr noch mehr Tipps was man in so einem Fall tun kann.
Alles liebe Eure Sandra

Fröhliche Weihnachten für alle 2 und 4 Beiner

Ich wünsche allen eine fröhliche Weihnachtszeit und einen guten Rutsch ins Jahr 2016.

Seit 3 Jahren gibt es 
Tierkommunikation Fellnasengespräche nun schon und ich liebe meine Arbeit in der ich Tieren und Menschen für ein besseres Miteinander helfen kann.

Ich mache eine Weihnachtspause vom
23.12.2015-04.01.2016 danach bin ich wieder für euch da! 

Alles liebe eure 
 
Alexandra Hilfrich-Becker
 

Kein Internet, oder Festnetz!

Hallo ihr Lieben,

 
ich bin wieder zu erreichen!
Internet und Telefon funktionieren wieder! 
Leider kann ich zur Zeit keine Termine vereinbaren, da meine Kabelbox einen Kurzschluss hatte und ich derzeit kein Internet habe, außer mit meinen Handy, darüber kann ich aber keine Gesprächsprotolle und Rechnungen versenden.
Es sollte aber in den nächsten Tagen eine Ersatzbox kommen.

 

Sobald ich wieder Internet habe, kann ich auch wieder feste Termine vereinbaren.
 
 

Tierkommunikation

Hallo ihr Lieben,

 

oft werde ich gefragt, wie die Tierkommunikation den nun funktioniert und ob man selber dies auch erlenen kann.

Meine Antwort dazu lautet immer Ja.

Jeder von Euch kann telepathisch mit anderen in Interaktion treten.

Die Grundlage zur telepathischen Kommunikation mit Tieren, der sogenannte „Sechste Sinn“ ist dem Menschen von Geburt an gegeben und besonders bei Kindern oft sehr stark zu spüren (griechisch: Telepathie = Fernwahrnehmung = auf Entfernung fühlen können).

Es gibt heute noch Urvölker auf unserer Erde, z.B. die Aborigines von Australien, die ebenso selbstverständlich mit Telepathie umgehen und über hunderte von Kilometern miteinander kommunizieren, wie wir mit dem Mobiltelefon. Wir alle haben sechs Sinne. 

Leider verkümmert dieser feine Sinn im Laufe des Erwachsenwerdens in unserer hoch technisierten, mit Lärm und Reizüberflutung erfüllten Welt. In der Schule werden wir darauf gedrängt, analytisch zu denken und vorwiegend den Verstand zu benutzen. Die rechte Gehirnhälfte, zuständig für Kreativität, Fantasie und Gefühlsbilder, wird nicht ausreichend trainiert. 

 

Grundvoraussetzungen:

Telepathie findet in und mit unserem Gehirn statt. Teilbereiche in unserem Gehirn liegen einfach brach, weil wir sie nicht anwenden. Zur Telepathie gehört auch Offenheit dazu. Einzig die Offenheit, etwas zulassen zu können, obwohl man es (noch) nicht (gut) kennt. Wir müssen es nur zulassen und anfangen, all den Staub und Schlamm und Schrott von unserem Kanal für den sechsten Sinn wegzuräumen.

Es ist wichtig, seine Gedanken los zu lassen, zu entspannen und dann sein Herz zu öffnen. Mitgefühl zu haben, für die Tiere und Liebe.

Seit offen für eure Empfindungen, Gedanken die Blitzschnell plötzlich da sind. Ohne das ihr vorher großartig darüber nachgedacht habt.

Wenn ihr euch zurück erinnert, als ihr noch ein Kind gewesen seid, die Welt war nicht so kompliziert, ihr seid offen gewesen, für alles und jeden.

Eure Sinne waren noch schärfer, irgendwann habt ihr angefangen euch mehr Gedanken zu machen als einmal hinein zu spüren.

Es ist ganz wichtig, das ihr euch auch mit euch selber, eurem Körper und euren Gefühlen auseinander setzt. Manchmal kann es schmerzlich sein, denn wir denken nicht gerne über uns selber nach.

Liebt euch selber, denn erst dann könnt ihr auch wirklich andere aus tiefstem Herzen Lieben.

Eure Tiere lieben euch so wie ihr seid, egal ob dick oder dünn, egal ob ihr erfolgreich seid oder nicht.

Das ist alles unwichtig!

So wie ihr seid, seid ihr PERFEKT!

Liebt euch selber!

Wenn ihr euch selber akzeptiert habt, dann könnt ihr euch öffnen, um die Botschaften der Tiere zu empfangen.

Seid also mutig und hört in euch hinein, wie geht es euch heute?

 

Alles beginnt bei uns selber, bei unseren eigenen Gefühlen, nur so können wir lernen unsere hellsinne wiederbewusst wahr zu nehmen und sie von unseren eigenen Gefühlen zu unterscheiden.

 

Wie kann ich lernen mit meinen eigenen Tier in Kontakt zu treten?

Eure eigenen Tiere hören euch schon längst, wir können in Gedanken und Gefühlen und Bildern uns mit ihnen austauschen oder ihnen so auch etwas übermitteln.

Telepathie ist etwas Augenblickliches, es ist direkte Wahrnehmung und unmittelbar Empfinden.

Telepathie ist nichts anderes als das fühlen auf Distanz oder das Wahrnehmen von weit weg.

Wir empfangen telepathische Informationen von Tieren auf unterschiedliche Weise; in Form von Bildern, Gefühlen, Eindrücken, Eingebungen, Geistesblitz, plötzlich an ein Tier denken. 

Wir *übersetzen* dann diese inneren Eindrücke, so dass wir sie verstehen können.

So sieht meine Arbeit im Grunde aus, ich öffne mich für die Gedanken und Gefühle eines Tieres und bekomme so die Informationen die der Halter wissen möchte.

Mir ist es sehr wichtig, dass man mit dem Herzen dabei ist und dass man die Tiere respektiert.

Weihnachtswunsch unserer Fellnasen

Hallo ihr lieben Leser,

 

ja ist es den schon wieder soweit? Bald beginnt die Weihnachtszeit auf die sich sicher jeder Freud!

Es gibt den Tannenbaum, den Weihnachtsmann und ziemlich viel Gesang, darunter auch die Plätzchenbäckerei mit so allerlei.

Doch womit beglücken wir unser Tierherz, was mag die Katz der Hund das Pferd? Ja da beginnt der ganze Schmerz, was wünscht sich der Stubentiger und

der Streuner, die Prinzessin und der Gauner, ach du je ich kann's kaum fassen schon steht Weihnachten vor der Tür, was soll ich jetzt bloß machen?

 

Was wünscht sich der Hund, die Katz das Pferd, was wäre zu Weihnachten den nicht verkehrt?

So lange habe ich schon gesucht und doch noch nichts gefunden.

Jetzt grüble ich seit Stunden schon, mein Kopf ist leer, ich weiß es einfach nicht mehr...

Was würde ein Tierherz nur erfreuen, könnten sie reden und ich sie verstehen, dann wüsste ich womit ich meinem Liebling eine Freude machen könnte.

 

Falls Sie auch noch auf der Suche nach einem passenden Geschenk für ihre Lieblinge sind, vielleicht wäre eine Tierkommunikation ja die Lösung?

Vielleicht möchten Sie einem Menschen auch eine Freude machen und schenken Sie einen Tierkommunikationsgutschein.

 

Alles Liebe eure Sandra

 

Eine kleine Auszeit

Hallo ihr Lieben,

 

vom 29.10.2015- 10.11.2015

werde ich eine kleine Auszeit nehmen.

Gerne können Termine schon vereinbart werden. 

Bitte mich einfach per Email anschreiben.

Gerade jetzt ist eine ganz besondere Zeit, in der man selber viel in der Natur sein sollte, das farbspiel ist einfach herrlich.

Ich wünsche euch allen auf diesem                                                                              Weg eine wunderschöne Herbstzeit.

 

                                                                                 Alles Liebe Eure Sandra

 

Fortbildung Kommunikation mit der Natur- Anderswelt

Wie kann man sich die Tierkommunikation nun vorstellen?

Lieber Leser, 

 

das fragst du dich jetzt sicher auch?

 

Wie macht die das denn jetzt?

 

Auf meiner Homepage, habe ich schon versucht dies für dich etwas besser zu erklären.

 

Hier noch einmal eine etwas genauere Erklärung von mir, für Dich!

 

Viel Spaß beim lesen.

 

 

Tiere sprechen mit uns wenn unser Kopf leer ist und wir offen sind für eine Sprache die nonverbale ist. 

Jeder von euch hat plötzlich mal einen Gedankenblitz im Kopf, ob es Freunde und Familie ist oder die eigenen Tiere! 

Plötzlich muss man an jemanden oder etwas denken! 

 

Unsere Tiere schicken uns oft Bilder, wenn ihr also einmal ein Bild im Kopf habt und ihr wisst nicht woher es kommt... fragt Eure Fellnase einmal! 

 

Es sind die unbewussten Gedanken, die man selber nicht zuordnen kann. 

Wenn man anfängt diesen Gedanken mehr Aufmerksamkeit zu schenken wird man feststellen das es die Gedanken unserer Tiere sind die versuchen mit uns in Kontakt zu treten. 

 

Es können aber auch Gefühle sein, oder auch eine kleine leise innere Stimme die man plötzlich hört wenn man ganz ruhig und still ist! 

Ihr könnt euren Fellnasen auch Bilder schicken, aber das probieren wir dann beim nächsten Mal! 

 

Erst einmal versuchen den Kopf- das Kopf Kino zum Schweigen zu bringen. 

Dann kommt der nächste Schritt!

 

Viele Menschen haben das Problem nicht loslassen zu können. Sei es von 

Gedanken, Menschen, Situationen, Ängsten und vielem mehr.

 

Die Tierkommunikation gibt uns Menschen einen Einblick in die Gedanken und die Gefühle des Tieres.

Hierfür müssen wir das Tier nicht auf sein Verhalten studieren sondern vielmehr uns mit dem Tier verbinden.

Ich habe schon mit so vielen Tieren gesprochen und es ist für mich jedes Mal eine wunderbare Bereicherung, jemand mir fremdes auf diese Art kennen zu lernen.

Es ist eine mediale Verbindung durch Telepathie, wir nennen es heute Tierkommunikation oder auch Tiermedium.

Die Tierflüsterin oder Tierkommunikatorin spricht ohne Worte mit dem Tier.

Hierbei entsteht meistens ein reger Gedankenfluss.

 

Wir können sehr viel von unseren Tieren lernen, Liebe, Güte, Vertrauen aber auch das wir einmal inne halten müssen, still werden und zur Ruhe kommen.

 

Die Grundlage zur telepathischen Kommunikation mit Tieren, der sogenannte „Sechste Sinn“ ist dem Menschen von Geburt an gegeben und besonders bei Kindern oft sehr stark zu spüren (griechisch: Telepathie = Fernwahrnehmung = auf Entfernung fühlen können).

Es gibt heute noch Urvölker auf unserer Erde, z.B. die Aborigines von Australien, die ebenso selbstverständlich mit Telepathie umgehen und über hunderte von Kilometern miteinander kommunizieren, wie wir mit dem Mobiltelefon. Wir alle haben sechs Sinne. 

 

Leider verkümmert dieser feine Sinn im Laufe des Erwachsenwerdens in unserer hoch technisierten, mit Lärm und Reizüberflutung erfüllten Welt.

 

In der Schule werden wir darauf gedrängt, analytisch zu denken und vorwiegend den Verstand zu benutzen.

 

Die rechte Gehirnhälfte, zuständig für Kreativität, Fantasie und Gefühlsbilder, wird nicht ausreichend trainiert. 

 

Mehr Informationen gibt es bei "Was ist Tierkommunikation".

 

 

Mein Logo Danke an die liebe Brigitte 😊

Kater Monty langweilte sich...

Hallo ihr Lieben, 
 
hier habe ich eine sehr schöne Rückmeldung von von Kater Montys Mensch bekommen.
Kater Monty war es langweilig, er hat sich zurück gezogen und sein Mensch wußte nicht was der Grund dafür war.
 
Rückmeldung von Kater Monty
 
Liebe Sandra,
 
jetzt ist eine Woche vergangen seit dem Gespräch und ich wollte Dir mal ein kleines Update geben.
Es war erst gar nicht so einfach an unserem Tagesablauf zu werkeln,
aber dennoch habe ich einiges getan.
Schon ab dem ersten Tag habe ich Dinge aus der Natur mitgebracht (was ich ja schon schrieb) und ich merkte wie Monty sich darüber freute.
Eine große Tüte Heu am nächsten Tag,neue Kartonhöhlen hab ich gebaut und versucht mit ihm Leckerliespiele zu machen.
Erst ganz einfach sie auf und unter irgendwas gesteckt und dann den Schwierigkeitsgrad gesteigert.
Ich habe mir Leckerlies auf die Schulter gelegt zum Beispiel um auch etwas Nähe wiederzubekommen.
Heute habe ich lange Gräser mitgebracht und Monty hat an allem Freude.
Er fängt sogar wieder freiwillig an mit Paul zu spielen und schläft nicht mehr so viel.
Auch rede ich viel mit ihm und sage wieviel er mir bedeutet und das er das nie vergessen soll.

Paul hat komischerweise gar nichts dagegen hab ich festgestellt, wenn ich mit Monty die Spielchen mache, ganz im Gegenteil.
Er sieht ganz neugierig zu ohne wirklich aktiv zu werden.
Das zeigt mir aber auch,dass er damit nicht ganz so viel anfangen kann.
Mit ihm spiele ich weiter Jagd-und Fangspiele wo er richtig flitzen darf.
Das macht ihm Freude.

Ich muß nur immer am Ball bleiben,
das weiß ich jetzt.
Ich danke Dir sehr.

Liebe Grüße,Eileen 
 
Danke liebe Eileen für deine Rückmeldung.
 
 

Erinnerung an Lukas

Heute kam ein Päckchen bei mir an, ein letztes Abschiedgeschenk von Lukas.

Lukas dürfte ich seit letzten Jahr durch die Tierkommunikation und Energiearbeit unterstützen.
Mein Mann und ich habe Lukas auch persönlich kennen lernen dürfen.
Ich konnte Lukas durch die Sterbegleitung auch auf seinem letzten Weg begleiten.
Als wunderschöne Erinnerung ist das hier heute bei mir eingetroffen.
Ich danke dir von Herzen Nicole, schön das ich euch unterstützen und helfen konnte.

Versteht mein Tier meine Gedanken?

Wie können wir auch ganz ohne Worte uns mit unseren Tieren verständigen?

Gerne möchte ich heute dieses Thema einmal anschneiden, da ich in meiner Arbeit mit Tier und Mensch oft darüber spreche.
Unsere Tiere können uns nicht nur verbal oder durch Gestik verstehen.
Sie können unsere Gedanken hören unsere Gefühle spüren. 
Wir sind ein offenes Buch für sie.
Wir können in Gedanken zu Ihnen sprechen, Ihnen Gefühle und Bilder schicken.
Wenn wir noch einen Schritt weiter gehen und das was wir sagen und denken und fühlen in Einklang bringen. 
Dann gibt es auch keine Missverständnisse.
Es muß nur klar sein, was wir denken und fühlen.
Sorgen, Ärger und Kummer und auch Mitleid, machen einem Tier Angst.
Es versteht aus allen diesen Gefühlen nur das Gefühl Angst.
Etwas schlimmes wird bald passieren, mein Mensch hat nur noch diese Gefühle, aber ( das Tier) weiß nicht was los ist.
Ein großes unbekanntes etwas!
Bei uns Menschen vermischen sich die Gefühle und werden so für unsere Tiere undeutlich zu lesen.
Tiere stimmen sich auf ihre Menschen ein.
Wir Menschen können lernen, wieder mehr positiv zu denken und zu fühlen. 
Dies geht leider in der heutigen Gesellschaft unter, alles ist so schnelllebig geworden.
Wenn wir selber wieder lernen in unserer eigenen Mitte zu sein, selber glücklich und harmonisch zu leben und nicht nur gestresst durchs Leben zu laufen.
Dann sind unsere Gedanken und Gefühle auch klar zu verstehen.

Zeit für das was wichtig ist im Leben

Den kleinen Dingen im Leben auch einmal Zeit widmen.

Um uns herum gibt es so viel noch zu entdecken, wenn wir uns nur einmal die Zeit dafür nehmen würden.
Ihr Lieben, nehmt euch auch einmal Zeit für Menschen die euch etwas bedeuten oder eure Tiere, die gerne Zeit mit euch verbringen möchten.
Das Leben ist so schnell geworden, das wir aufhören darauf zu achten was uns am Herzen liegt.
Wer einen schönen Ausgleich sucht, der sollte hinaus in die Natur gehen, denn dort kommen wir wieder ganz zu uns selbst.

Tiere lesen und spüren unsere Energie

Tiere spüren unsere Energie unsere Gefühle.


Jedes Lebewesen hat ein Energiefeld das ihn umgibt.
Wir wir glücklich oder traurig sind oder wütend dann verändert sich die Energie um uns herum.
Tiere lesen unsere Energien um so verstehen zu können, wie es uns gerade geht.
Wenn wir selber hibbelig und unruhig sind, innerlich aufgewühlt, dann kann sich dieses Verhalten auf unsere Tiere übertragen.
Wenn wir zum Beispiel zum Tierarzt fahren, je nachdem haben wir Angst, sind unruhig, denken schon daran was es gleich wieder für ein Theater und Stress geben wird.
Vielleicht sind wir dann auch schnell überfordert?!
Jetzt bedenkt bitte einmal, wie mag es eurem Tier dabei gehen?
Es spürt eure unsicheren Gefühle, eure Angst und Sorge.
Dann fängt ein Tier auch an unruhig zu werden.
Es spürt unser Energiefeld und wird selbst ganz unruhig und unsicher!
Genau so ist es, wenn wir gestresst sind, unsere eigene Energie pulsiert, fühlt euch einmal bei euch selber ein, wie fühlt es sich an wenn ihr gestresst seid?
Rast euer Herz, ihr fühlt euch gehetzt?
All diese Gefühle, lesen unsere Tiere.
Wenn man als Mensch gestresst von der Arbeit kommt und möchte z.B. seine Katze streicheln, diese weicht einem aber aus!
Warum?
Weil unsere Energie in dem Moment zu intensiv ist für sie.
Wenn wir allerdings gemütlich auf dem Sofa liegen mit einer Tasse Tee und einem Buch, dann legen sich unsere Tiere um uns herum oder auf uns oder neben uns!
Worin liegt der Unterschied?
Wir sind ruhig entspannt, unsere eigene Energie ist ruhig und entspannt.
Innere Anspannung, Stress, Wut, dies kann für unsrer Tiere Gefahr bedeuten, das Gefahr von uns ausgeht.
Es kann unsere Tiere verunsichern, sie können selber gestresst werden.
Es kommt aber auch immer darauf an, wie gefestigt der Charakter unser Tiere ist.
Ebene ist es wenn wir traurig sind, das spüren unsere Tiere, sie kommen uns trösten, fühlen mit uns oder lassen uns in Ruhe.
Für Tiere ist es wichtig uns zu lesen, so erfahren sie mehr über uns, wie es uns geht und wie sie sich am besten uns gegenüber verhalten.
Wenn wir dies nun einmal auf unser alltägliches Leben übertragen, uns selber beobachten und nach innen schauen, wie es uns selber geht?
Dann gehen wir noch einen Schritt weiter und beobachten, wie sich unser Tier in unseren unterschiedlichen Gemütslagen verhält.
So lesen sie uns, unsere Energie unsere Gefühl!
Wenn wir nun anfangen selber mehr auf unsere Gefühlswelt zu achten, dann lernen wir uns selber auch viel besser zu verstehen.
Alles besteht aus Energie. 

Vermisste Katze wieder daheim!

Liebe Sandra!
Ich möchte mich nochmal für deine Hilfe von ganzen Herzen bedanken!!! 
Als meine Katze nicht nach Hause kam, hast du mit ihr Kontakt aufgenommen und mir gesagt, sie lebt und du hast ihr gesagt, sie soll nach Hause gehen. 

 

4 Std. später war sie auch da,ich war überglücklich, denn am nächsten Tag fuhren wir für ein paar Tage fort...

Du bist einfach spitze  Danke, Danke, Danke   

Sonya 

Ein Kumpel für Kater Olli

Liebe Sandra,  
 
Kater Tim zog schon mal bei uns und dollte für Olli ein Kumpel sein. 
Nach 4 Tagen bat ich, ihn wieder abzuholen, weil es m.E.  nicht klappte.  
Später kam heraus, dass es wohl an der kurz vorher vorgenommenen Kastration lag und fie Hormone noch verrückt spielten. 
 
Ich habe fürchterlich um ihm geweint und hatte ein schlechtes Gewissen. Er ging mir nicht mehr aus dem Kopf. Da ich mit der Pflegestelle weiterhin Kontakt hatte und auch dort oft hing ging, sah  ich Tim immer wieder und ich kämpfte mit mir und dem Tränen. 
 
Als du Tim dann befragtest,  wo er lebem möchte und heraus kam, dass er Unser Zuhause vermisst und auch mich, beschloss ich, ihn zurückzuholen. 
 
Es war die beste Entscheidung. 
 
Er ist jetzt fast 6 Wochen hier und hat sich im Grunde von Anfang an wohlgefühlt.  Anfangs fauchen und wegrennen von beiden Seiten, aber ohne Kloppe usw.! 
 
Mittlerweile geben sie sich täglich Nasenküßchen und mein Herz hüpft dabei. Sie ähneln sich im Wesen sehr und Olli ist nicht mehr alleine. 
 
Danke liebe Sandra,  die Geduld zeigt sagenhafte und wunderschöne Ergebnisse.  
 
Vielen lieben Dank. Knuddel
 
Von Gabi

Roxy, Pepper, Luna und Bounty

Liebe Alexandra,
 
entschuldige das es eine Zeit gedauert hat, bis ich Dir ein Feedback geben konnte.
Ich bin heute noch sprachlos und jedesmal überwältigt, wenn ich die einzelnen Protokolle lese.
 
Du hast mit allen vier Tieren kommuniziert und wir haben im Vorfeld nur gemailt, ohne dass ich irgendetwas von den Tieren erzählt habe.
 
Ich bin tief beeindruckt wie genau du jedes einzelne mit den Charakteren beschreiben konntest, es passte alles zu 100 Prozent.
Es macht mich glücklich, dass es allen soweit gut geht und sie sich bei mir wohl fühlen :-)
 
Bei Roxy ( Pferd ) sagtest du, sie sei eine sensible Stute, sehr nervös und oft aufgeregt. 
Das bestätigte unsere Auffasung und dass sie jedesmal fast die Box auseinander genommen hat, als rechts und links keiner neben ihr stand. 
Es ist unglaublich, aber seitdem du mit ihr kommuniziert hast und ihr gesagt hast, dass sie immer bei uns bleibt, ist sie wie ausgewechselt! Sie ist total entspannt seitdem und steht ruhig in der Box, auch wenn keiner neben ihr steht- wahnsinn!!
 
Luna, meine Herzenskatze :-) Sie ließ mir ausrichten, dass ich mir nicht immer so große Sorgen um sie machen soll :-D 
Ich versuche es entspannter anzugehen, wenn ich weiß dass sie auf Ihren Streifzug geht und seit deinem Gespräch mit ihr, ist auch sie super anhänglich und versucht mit mir zu kommunizieren- ich kann es aber leider noch nicht deuten ( was ich sehr schade finde). Ich hoffe ich lerne es demächst in einem deiner Seminare :-)
 
Pepper ( Hund) mein kleiner Strolch :-) Er hatte sich gewünscht, dass ich öfters länger da bleibe wenn ich meine Eltern besuche. 
Das tue ich nun auch und er weicht mir nicht von der Seite. Du hast mir den Tipp gegeben, wenn ich zu meinen Eltern komme, dass ich mich 2-3 Minuten zu ihm auf den Boden setzten solle, da er gesehen werden möchte und ich ihn ausgiebig begrüßen soll :-D Seitdem ich das jedesmal tue, hat auch sein gebelle aufgehört- was mich sehr freut :-)
 
Bounty ( Katze ) ist ja recht unkompliziert. Sie sucht sehr meine Nähe, kommt immer näher und will immer mehr gestreichelt werden. 
Bei Fremden ist sie noch sehr skeptisch und zurückhaltend, aber das kriegen wir schon hin. 
Ich hoffe ich kann ihr ihre Angst nehmen. Sie sagte zu dir, dass sie bunte Farben mag, nun hat sie eine grün/rot/orange/weiß gestreifte Decke und schläft viel auf dieser :-)
 
Ich finde deine Arbeit toll, höre Dir super gerne zu,Du hast immer gute Tipps. Ich werden auf jedenfall wieder auf Dich zukommen und möchte gerne im Oktober dein Seminar besuchen.
 
Ich hoffe ich kann auch lernen mit meinen Tieren zu sprechen, denn für mich wäre es wichtig mit ihnen zu kommunizieren um zu wissen wie es ihnen geht etc.
 
Liebe Grüße aus Dortmund von 
Roxy,Pepper,Luna, Bounty und mir :-)
 
 

Mickey ist wieder da!

Danke Sandra, 

du bist einfach nur großartig. 
So klar und präzise wie du beschrieben hattest wo sich unser Kater Micky aufhält, war er relativ einfach zu finden. 
Und das in so kurzer Zeit. Mit großer Doppelgarage (ist in unserem Viertel aus Platzgründen nicht so üblich). 
Das Tor ist abgerundet, war dein Hinweis, der mich drauf gebracht hat, wo ich mal suchen sollte. 
Ich hatte dich morgens gegen 09:00 kontaktiert und am Abend war Micky wieder da. 
 
Danke
 
Jutta E.

Sammy wieder da!

Liebe Frau Hilfrich-Becker,

ich möchte mich für ihre Hilfe bedanken!!!
Ich war sehr  verzweifelt als Sammy von seinem ersten Ausflug nicht heimgekommen  ist.  Ich war mit den Nerven am Ende und habe sie um Hilfe gebeten.
Sie haben mir gesagt: "Ja er lebt, es geht ihm gut, er ist die Ruhe selbst."
Sie haben eine graue Mauer dahinter ein weißes Haus gesehen und in der Nähe war  ein verwilderter Garten. Ich war beeindruckt, mir war sofort klar, Sammy ist ganz in der Nähe.
Sie haben Sammy gesagt, dass er bitte Heim kommen möchte, da ich mir Sorgen mache.
Ich habe ihnen vertraut und habe auf Sammy gewartet.  Nach 24 Stunden stand er plötzlich wieder vor der Tür,  Sammy hat für sich einfach ein wenig die Umgebung erkundigt.
Seither beschränken sie die Ausflüge auf 1-2 Stunden und er bleibt immer in Rufweite des Hauses.

Herzlichen  Dank für Ihre Mühe und Ihren Einsatz! Wir werden in Kontakt bleiben!

Ganz liebe Grüße
Heike und ihre Katzenbande

 

 

Flummy wieder da!

Liebe Alexandra, 

ich fand es ganz toll, dass Sie auch zu später Stunde erreichbar sind. Grade wenn man mit den Nerven fertig ist und Panik schiebt. 

Flummy war ja zwei Tage weg, was er ja noch nie getan hat. Er kam sonst immer pünktlich. Ich wusste, dass er ja weite Wege läuft.  

Kurz nach dem Sie mit Flummy gesprochen hatten und kurz nach Ihrer Information, stand Flummy auch schon vor der Tür. Ich traute meinen Augen nicht. Einfach Wahnsinn. 
Der Kater war sehr aufgeregt, als wenn er irgendwelche Abenteuer erlebt hat. Sie sagten ja, dass er beschäftigt ist. So sah es wohl aus. 

Vielen, vielen Dank
Ich werde sie gerne wieder kontaktieren
Hab ja noch 4 andere Miezen, eine ist Flummys Bruder.

Liebe Grüße Silvana

Zeit mit unseren Tieren verbringen ist wichtig!

Für unsere Tiere ist es nicht wichtig wer wir sind oder was wir sind!

Für unsere Tiere ist es wichtig, das wir Zeit mit ihnen verbringen, das wir sie als eigenständige Persönlichkeiten wahr nehmen und mit ihnen zusammen etwas machen.
Das kann spielen sein, spazieren gehen, gemeinsam auf dem Sofa liegen. Aber sich mit deinem Tier unterhalten mit ihm sprechen, es anreden. Durch unsere gesprochenen Worte werden Emotionen, Gefühle übertragen, unsere Tiere lieben den Klang unserer Stimme, auch wenn wir singen ob schief oder nicht.
Sie hören uns gerne zu.
Unsere Tiere sind so dankbar wenn wir ein wenig unsere ach so kostbaren und wenigen Zeit mit ihnen verbringen.
Nicht nur das Futter hin stellen oder mal eben schnell raus gehen. 
Qualitative Zeit zusammen verbringen.
Dann merken wir Menschen auch schnell wie gut und die Gesellschaft der Tiere tut.
Den sie sind für uns da und hören uns zu.
Sie blicken in unser Herz und wissen genau was in uns vorgeht.

Die Tierkommunikation verbindet uns im Herzen

An meiner Seite seit fast 13 Jahren. Danke du wundervolle Lehrerin für deine Liebe und Geduld.

 

Nanook du Wirbelwind wir verstehen uns ganz ohne Worte, da du sie nicht hörst.

Jack ist unser Chef und er unterstütz mich in meiner Arbeit durch seine Ratschläge. Danke mein wundervoller Gefährte.

Unser Jinx kam aus dem Tierschutz und hatte Angst vor den Menschen. Durch die Tierkommunikation habe ich ihm seine Angst nehmen können. heute ist er ein sehr selbstbewusster Kater und ich bin so Stolz auf ihn.

Gypsy Danke für deinen wundervollen Gesang.

Okami mein Gefährte seit so langer Zeit.

Schönheit liegt nicht im Auge des Betrachters, für mich seid ihr unsere wundervollen lustigen Gefährten, Danke das ihr an unserer Seite seid.

Esmeralda

Du hast in unserem Herzen eine große Lücke hinterlassen. Danke für Sakura.

Sam Danke für die gemeinsamen Jahre und Danke für Jack.

Die Tierkommunikation lehrt uns unsere Tiere mit anderen Augen zu sehen.